Australien brennt – WIldtiere brauchen Hilfe

Liebe Leser,
Australien brennt!

über eine halbe MILLIARDE Tiere (letzte Meldung 9.1., die ich heute hörte geht landesweit jetzt von mehr als 1,5 Milliarden aus) sind bereits verbrannt – unzählige WIldtiere konnten oft mit schweren Verletzungen, immer mit schwerem Trauma gerettet werden.

Sie werden jetzt in den noch nicht verbannten WIldtierstationen und auf privaten Pflegestellen, wie unseren versorgt.
Es sind so viele – alle Stationen sind bis zum ANschlag voll und überall mangelt es an Päppelbedarf.

“Deutschland hilft Australiens Wildtieren”

In dieser Facebookgruppe haben sich Werkler, wir Päppler, Spender und Organisatoren zusammengefunden, um zu helfen!
Für diejenigen, die nicht auf Facebook sind, hier der Begrüßungstext

Bitte schaut Euch das an und vielleicht könnt Ihr auf die eine oder andere Art ebenfalls helfen:

Neben Handarbeitern (Häkeln, Stricken, Nähen, Filzen), Stoffspenden (bitte die Angaben in der Gruppe unbedingt beachten), Geldspenden (die Versandkosten sind gigantisch) suchen wir dringend:

Jemanden, eine Organisation, eine Firma, ein Transportunternehmen etc., die vielleicht eine Sammelfracht organisieren könnte.

Bitte lest hierzu die letzten Mitteilungen in der Gruppe von Julia Sesto, Annett Booth, Julia Sesto und Solveigh Zieger.

Wer kein Facebook hat oder nicht in der Gruppe ist, findet hier außerdem eine Kopie der o.g. Beiträge

Bei BBC gibt es einen tollen kleinen Bericht, wofür die weltweit im Moment gefertigten Handarbeitswerke wichtig sind.
Und hier ein paar Päppelwerke im EInsatz:
Känguruhbabys in ihren “Ersatzbeuteln”

Wer aber noch gerne die Hilfe für die Tiere vor Ort mit dort ebenfalls sehr, sehr dringend benötigtem Geld unterstützen möchte, spende bitte direkt.

In der Gruppe Deutschland hilft Australiens Wildtieren haben wir zudem jetzt Die Spendenliste für die australische WIldtierhilfe .
Diese Liste wird ständig überarbeitet und ergänzt.

Jede Hilfe ist willkommen!

…und hier beantworten wir immer wieder auftauchende Fragen.

Aufrufe: 555