Archiv der Kategorie: Zusatzinfos zu einzelnen Vogelarten

Zusatzinfos zu einzelnen Vogelarten

Zusatzinfos zu einzelnen Vogelarten
Diese Seiten befinden sich gerade in der Erstellung!

Zu Vogelarten, mit denen ich bereits eigene Erfahrungen in Pflege und Aufzucht gesammelt habe, habe ich Ihnen hier Zusatzinfos zusammen gestellt. Diese Infos beruhen ausschließlich auf eigenen Erfahrungen, die sich  bei mir in der Praxis hervorragend bewährt haben. Vieles resultierte daraus, dass ich mir angeschaut habe, wie die Vogelart in freier Natur lebt und agiert. Die Infos erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder wissenschaftliche Belegbarkeit.

Zur Zeit gibt es hier Infos zu:
Rauch- und Mehlschwalben, Überwinterung von Rauchschwalben, Mauerseglern, Bachstelzen, Amseln, Rabenkrähen, Kohlmeisen, Haussperlingen
Bitte klicken SIe auf den Link unter dem jeweiligen Foto, um zum Beitrag zu gelangen

©Johannes Zoller Rauch- und Mehlschwalben
©Johannes Zoller
Rauch- und Mehlschwalben

 

Winnie und Willi
Überwinterung verletzter Rauchschwalben

 

...bei der Unterbringung berücksichtigt worden sein
Mauersegler

 

Bachstelzen
Bachstelzen

 

Für Amselästlinge ist der Mensch eine große Gefahr!
Amseln

 

Rabenkrähen
Rabenkrähen

 

Tyri
Kohlmeisen

 

Haussperlinge www.wildvogel-rettung.de
Haussperlinge

 

 

 

Zusatzinfos zu Schwalben

Schwalben sind sehr fütterungsempfindlich

Selbst als erwachsene Vögel leben Schwalben genau wie Mauersegler nahezu nur und ausschließlich von fliegenden Insekten. Sie sind sehr konsequente Zugvögel, die darauf angewiesen sind, vor Einbruch der ersten Winterkälte Afrika zu erreichen. Sie könnten mangels Insekten den Winter bei uns nicht überleben,  da sie nicht auf Futterhäuschen, Beeren oder Sämereien ausweichen könnten, wie es beispielsweise die Bachstelze kann. Ein Grund mehr, warum sie es sich absolut nicht leisten können, bei der Aufzucht Zeit zu verlieren oder mit Gefiederschäden aufzuwachsen.

ernährungsbedingte Gefiederschäden bedeuten für jeden Vogel ein erhöhtes Risiko von Feinden erlegt zu werden. Für Zugvögel, wie Schwalben bedeuten sie praktisch das Todesurteil.
ernährungsbedingte Gefiederschäden bedeuten für jeden Vogel ein erhöhtes Risiko, von Feinden erlegt zu werden. Für Zugvögel und reine Fluginsektenfresser wie Schwalben sind sie praktisch das Todesurteil.

Die Eltern fangen die Nahrung für ihre Küken ausschließlich im Flug.
Mit anderen Worten sie verfüttern ausschließlich adulte,  also erwachsene Stadien von Fluginsekten.
Larvenstadien, also Raupen, Maden, Eier oder ähnliches werden  genau so nicht verfüttert wie irgendwelche Bodeninsekten und Würmer.

Die Küken sind hinsichtlich ihres Nährstoffbedarfs auf erwachsene Fluginsekten eingestellt. Das Verhältnis von Calcium zu Phosphor (CaP Verhältnis) spielt  insbesondere bei der Knochen- und Gefiederbildung eine essenziell  wichtige Rolle. Bei vielen Insekten haben die Larvenstadien ein anderes, unter Umständen sogar ein fast umgekehrtes CaP Verhältnis im Vergleich zu ihren adulten Stadien.

Füttert man also Schwalben mit Larvenstadien

von Insekten, führt das mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit  zu teilweise gravierenden Entwicklungsstörungen. Bei Schwalben ist man gut beraten, sich auf die unter Futtertiere näher beschriebenen Insekten und das Wiesenplankton bei der Fütterung zu beschränken.

Nachfolgend liste ich Ihnen auf, welche Futterzusammenstellungen sich bei meinen Zöglingen bisher immer allerbestens bewährt haben.
Rauch- und Mehlschwalben vertragen es prinzipiell, auch mit einer reinen Fliegen -Heimchenfütterung aufgezogen zu werden. (Fliegen aus Freifang mindestens 50%, Heimchen mindestens 3 Tage aufgefüttert). Wenn die Vögel jedoch die Wahl haben und wenn es Ihnen als Fütterer möglich ist, dann bevorzugen die zwei Vogelarten geringgradig voneinander abweichende Futterzusammenstellungen: 

Rauchschwalben

Die nachfolgend genannten Hauptfuttertiere sowie einige der ergänzenden Futtertiere habe ich im Kapitel Futtertiere ausführlich inkl. Erklärung zur Verarbeitung und Verfütterung behandelt.

  • Schwalbenfutter www.wildvogel-rettung.de
    Fliegen und Grashüpfer fertig zur Verfütterung

    Fliegen – ich achte darauf, immer unterschiedliche Fliegen zu fangen, also mal von der Wiese gekechert, mal geklatscht an der Wand, mal von Pferdeäppelhaufen und mal aus einem Kuhstall. Dadurch erhöht sich die Nährstoffvielfalt und Abwechselung im Speiseplan. Rauchschwalben mögen besonders gerne Stallfliegen.

  • Grashüpfer – frisch gefangen, abgetötet und entbeint – mit dem Kopf zuerst verfüttern
  • Heimchen www.wildvogel-rettung.de
    Heimchen kann man gut in großen Plastikboxen auffüttern…..

    Heimchen – lebend gekauft und 2-3 Tage bei mir aufgefüttert. Erst dann werden sie zum späteren Verfüttern eingefroren oder direkt vor dem verfüttern getötet. Auch sie müssen entbeint und mit dem Kopf zuerst verfüttert werden.

  • „Kechermix“ von der Wiese gekecherte, gemischte Fluginsekten. Nach dem Fang schütte ich sie in eine Müslischale mit Wasser und sortiere dann sämtliche pflanzlichen Bestandteile (z.B. Gras- und Brennesselsamen) sowie alle ungeeigneten Futtertiere (z.B. Käfer, Wespen etc.) aus.  Es verbleiben unterschiedliche Fliegen- und Mückenarten, Webspinnen  etc.). Anschließend schütte ich den verbliebenen Mix durch einen Aquarienkecher, trockne ihn kurz mit einem Küchentuch ab und verfüttere den Mix dann mit der Pinzette
  • „Schuster“ – als kleinen Snack zwischendurch oder zur Ergänzung der Hauptfuttertiere.Hauptbestandteil bei der Fütterung meiner Rauchschwalben sind die Fliegen und die Grashüpfer.  Auf Heimchen greife ich nur zurück, wenn ich zu wenige Fliegen und Grashüpfer gefangen habe.  Mindestens 50%, besser aber 70 – 100% der Tagesgesamtration an Futtertieren sollten die o.g. Hauptfuttertiere aus Freifang ausmachen.

Mehlschwalben

Die nachfolgend genannten Hauptfuttertiere sowie einige der ergänzenden Futtertiere habe ich im Kapitel Futtertiere ausführlich inkl. Erklärung zur Verarbeitung und Verfütterung behandelt.

  • Mehlschwalbe www.wildvogel-rettung.de
    Wenn es nichts „Besseres“ gibt, essen und vertragen Mehlschwalben auch Fliegen – aber……
    .

    Grashüpfer – frisch gefangen, abgetötet und entbeint – mit dem Kopf zuerst verfüttern.

  • Heimchen – lebend gekauft und 2-3 Tage bei mir aufgefüttert. Erst dann werden sie zum späteren Verfüttern eingefroren oder direkt vor dem Verfüttern getötet. Auch sie müssen entbeint und mit dem Kopf zuerst verfüttert werden.
  • Fliegen – Mehlschwalben bevorzugen Fliegen, die nicht von Pferdeappelhaufen oder aus Ställen stammen, sondern von der Wiese gekechert oder an Wänden geklatscht wurden.
  • Blattläuse – in der Natur füttern und essen Mehlschwalben wo sie vorhanden sind bis zu 70% ihrer Ration Blattläuse. Diese Menge bekomme ich nicht zusammen. Darum sammel ich Blattläuse von meinen ungiftigen Gartenpflanzen (Obstbäume, Birke, Rose) ab und ergänze die obigen Futtertiere zumindest durch Blattläuse.
  • Grashüpfer www.wildvogel-rettung.de
    …Grashüpfer werden eindeutig bei den Mehlschwalben bevorzugt. Bitte nur abgetötet und entbeint mit dem Kopf zuerst verfüttern.

    „Kechermix“ von der Wiese gekecherte, gemischte Fluginsekten. Nach dem Fang schütte ich sie in eine Müslischale mit Wasser und sortiere dann sämtliche pflanzlichen Bestandteile (z.B. Gras- und Brennesselsamen) sowie alle ungeeigneten Futtertiere (z.B. Käfer, Wespen etc.) – es verbleiben unterschiedliche Fliegen- und Mückenarten, Webspinnen etc.). Anschließend schütte ich den verbliebenen Mix durch einen Aquarienkecher, trockne ihn kurz mit einem Küchentuch ab und verfüttere den Mix dann mit der Pinzette.

  • „Schuster“ – als kleinen Snack zwischendurch oder zur Ergänzung der Hauptfuttertiere.

Hauptbestandteil bei der Fütterung meiner Mehlschwalben sind die Grashüpfer und die Heimchen ergänzt durch Blattläuse. Fliegen bekommen sie bei jeder Mahlzeit ein paar mit, aber die Grashüpfer machen den Hauptteil aus.  Mindestens 50%  der Tagesgesamtration an Futtertieren sollten Grashüpfer, Fliegen und Blattläuse aus Freifang ausmachen.

Schäden durch Ernährungsmängel – Beobachtungen:

eine ganze Reihe an Rauch- und Mehlschwalben habe ich zur weiteren Aufzucht in den letzten Jahren aus bereits vorangegangener Handaufzucht übernommen. Dabei konnte ich eindeutige Tendenzen hinsichtlich des Entwicklungszustandes der Zöglinge bei bestimmten Fütterungen feststellen. Diese Tendenzen bestätigten sich zu 100 % auch im Rahmen meiner telefonischen Beratungen von Zieheltern, deren Zöglinge Probleme bekamen:

  • Mehlschwalbe www.wildvogel-rettung.de
    leichte Schäden im Schwanzgefieder

    Praktisch alle Schwalben, die länger als 1 Woche ausschließlich mit im Zoohandel gekauften, unaufgefütterten Heimchen ernährt wurden, zeigten leichte, aber sichtbare Veränderungen am Gefieder, bei einer Anruferin stürzten die Schwalben bei den ersten Flugversuchen nach 2,5

    Mehlschwalbe www.wildvogel-rettung.de
    gut sichtbare Defekte des Schwanzgefieders

    Wochen Aufzucht mit obiger Fütterung mit Krämpfen ab und konnten nicht mehr selbständig vom Boden hoch kommen.

  • Alle Schwalben, die mit Mehlwürmern, Heimchen und Drohnenmaden ernährt wurden, hatten leichte bis mittlere Veränderungen am Gefieder und/oder Ausfallerscheinungen in
    Rauchschwalbe www.wildvogel-rettung.de
    So sieht es eigentlich unauffällig aus…..

    der Koordination. Außerdem zeigte sich bei einigen ein verzögertes Ausfliegen aus dem Nest.

  • Zwei Schwalben wurden zu über 80 Prozent 4 Tage mit Mehlwürmern gefüttert – sie hatten schwere Koordinationsstörungen, Krämpfe und die Federhülsen öffneten sich verzögert.
  • Rauchschwalbe www.wildvogel-rettung.de
    ….aber schaut man Ihr unter den Flügel, sind die ersten Schäden sichtbar……

    Zwei Jungschwalben wurden abgestürzt in der freien Landschaft mit massivem Gefiederschaden gefunden – sie stammten vermutlich aus einer fehlernährten Handaufzucht.

  • Schwalben, die überwiegend mit unaufgefütterten Heimchen aus dem Zoohandel gefüttert wurden, aber zumindest zwischendurch mal
    Rauchschwalbe www.wildvogel-rettung.de
    ….und wenn Findi den Flügel auffächert, ist das ganze Ausmaß der Schäden erkennbar. Findi wurde abgestürzt auf offener Straße gefunden.

    ein paar Fliegen bekamen, waren zumindest äußerlich fast unauffällig – lediglich die Nestlingszeit war verlängert. in einem Fall lag zudem ein leichter Gefiederschaden vor.

  • Schwalben, die mir gebracht wurden und während der Handaufzucht zu mindestens 50% mit Fliegen und ansonsten ausschließlich mit aufgefütterten Heimchen vorernährt wurden, zeigten keinerlei Auffälligkeiten.

    Rauchschwalbe www.wildvogel-rettung.de
    Ein intaktes, tragfähiges Gefieder ist absolut wellenfrei, nicht ausgefranst und nirgends durchscheinend.