Archiv der Kategorie: Archiv

Vorgeschichte und Danksagung

Alles begann mit hilflosen Schwalbenküken

Als ich vor einigen Jahren meine ersten Rauchschwalbenküken in Not fand, musste ich schnell feststellen, dass es nahezu unmöglich war, zur Wildvogelaufzucht im Allgemeinen und zur Schwalbenaufzucht im Besonderen adäquate Informationen und Hilfe zu finden.
Den wilden Schwalben, die direkt vor meiner Haustür ihre Brut groß zogen, gesundem Menschenverstand, Geduld bei der Beobachtung und viel Vertrauen in mein Bauchgefühl verdankte ich letztendlich, dass meine erste Rauchschwalbenaufzucht erfolgreich verlief.

Mein erster Vogelzögling war Pummelchen, der seit 2011 jedes Jahr zum Brüten nach Hause kommt.....
Mein erster Vogelzögling war Rauchschwalbe Pummelchen (re), der seit 2011 jedes Jahr zum Brüten nach Hause kommt…..

Schnell musste ich feststellen, dass ich bei weitem nicht die einzige war, die nach dem Auffinden von hilflosen Wildvögeln recht rat- und hilflos auf sich allein gestellt da stand. Aus diesem Grunde machte ich meine gewonnenen Kenntnisse und Erfahrungen zunächst lokal über Zeitungsberichte, später auch im Internet öffentlich. Die Folge war, dass ich immer häufiger von aufmerksamen Vogelfindern kontaktiert wurde.

....seit 2015 brütet Pummelchen mit Sunny, meiner Handaufzucht aus 2014....
(Rauchschwalbe)….seit 2015 brütet Pummelchen mit Sunny, meiner Handaufzucht aus 2014….

So mancher Singvogel fand seinen Weg zur weiteren Aufzucht zu mir. Noch viel mehr Singvögeln konnten, wie ich den zahlreichen, positiven Rückmeldungen  entnehmen durfte, die Finder aufgrund intensiver Beratungsgespräche selbst erfolgreich helfen.
Kleine Info-Veranstaltungen, die ich im letzten Sommer kurzfristig zum Thema
„erfolgreich Wildvögel und insbesondere Schwalben in Not aufziehen“
auf lokaler Ebene anbot, fanden überregionalen Zuspruch. Da ein so großer Informationsbedarf rund um die Wildvogelhilfe zu bestehen scheint, habe ich mich zum Ende der letzten „Zöglingssaison“ entschieden, die Zeit, die ich im Winter habe zu nutzen.  Ich trug alle mittlerweile erworbenen Kenntnisse  und Erfahrungen zusammen um sie für jedermann schnell verfügbar zu machen.

....und die zwei ziehen auf meiner Diele meistens zwei Bruten pro Sommer auf...
(Rauchschwalbe) …. und die zwei ziehen auf meiner Diele meistens zwei Bruten pro Sommer auf…

Diese Seiten sollen Ihnen helfen, in einer akuten Auffindesituation eines hilfsbedürftigen Vogels schnell und ohne lange nach Informationen suchen zu müssen, effektiv handeln zu können.

Ich danke all den vielen Wildvögeln, die ich aufziehen durfte, dass ich so viel von ihnen lernen konnte.  Meiner Familie und all den unzähligen kleinen und großen menschlichen Helfern, ohne deren Unterstützung ich niemals die Möglichkeit und die Zeit hätte, mich im Sommer so vieler kleiner Zöglinge so intensiv anzunehmen.
Außerdem dem Forum www.Hobby-Gartenteich.de und ganz besonders dessen Betreibern Annett, Jürgen und Joachim, die nicht nur die Idee zur „Wildvogel-Rettung.de  Webseite hatten, sondern sie auch so phantastisch in die Tat umgesetzt haben!

Hilflosen Vogel gefunden – was tun?

Tagebücher meiner Zöglinge

Tagebücher meiner Zöglinge

Seit geraumer Zeit führe ich die Tagebücher meiner Zöglinge, die bei mir landen, im Hobby-Gartenteich Forum öffentlich.  Vielleicht können die Tagebücher Ihnen helfen, wenn Sie mit Ihrem Findling einen ähnlichen Fall haben.
Für ein schnelles Auffinden der Einträge, habe ich unter dem Link der jeweiligen Tagebuchsammlung die erste Beitragsnummer unter Angabe von Vogelart und das jeweilige Problem aufgelistet.  Bei Vögeln, die es nicht geschafft haben, ist dies gesondert vermerkt.
Sie können als Gast die Tagebücher lesen. Falls Sie auch Fotos angezeigt bekommen möchten, müssten Sie sich dort bitte anmelden.

Zöglinge 2017

#552  3 Wellensittichküken
wurden in einem Schuhkarton auf meinem Dielentisch abgestellt. Ich fand sie dort. Sie wurden vermutlich den Eltern weggenommen.
Nach 24 Stunden Erstversorgung, die sich sehr aufwändig und schwierig gestaltete, da ich keine Erfahrung mit Welli s hatte und mühsam Infos sammeln musste, konnte ich eine kompetente Pflegestelle finden, wo ich sie noch am Abend hin fuhr.

Mehlschwalbe „Fiete“

#523  Mehlschwalbe „Fiete“
wurde im Sommer mit Gefiederschaden und flugunfähig im Nest zurückgeblieben gefunden und in eine Päppelstelle gebracht.
Dort wurde Fiete hervorragend gepflegt und med. versorgt. Leider stellte sich raus, dass ein Flügelgelenk steif bleiben würde.
Als die übrigen Mehlschwalben an der Päppelstelle ausgeflogen waren, wurde für Fiete Mehlschwalbengesellschaft gesucht und so kam Fiete zu meinem Sid.

 

Mehlschwalbe „Frido“

#509  Mehlschwalbe „Frido“
wurde von den Findern sorgsam gepäppelt aber aufgrund falscher Beratung einseitig mit im Zoohandel gekauften, nicht aufgefütterten Heimchen ernährt. Nach der Auswilderung kam sie einen Tag später wieder nach Hause und stürzte dort erschöpft ab.
Ausgewildert. 

Mehlschwalbe „Freddy“

#500  Mehlschwalbe „Freddy“
wurde nach Sturm entkräftet gefunden. Relativ klein, aber voll und intakt befiedert. Schwungfedern eine Seite geringgradig kürzer als die andere. Wurde von den Findern sofort gut gefüttert und erstversorgt und kam in gutem Zustand am nächsten Tag bei mir an.
Der Kot war noch nicht ganz in Ordnung.
Ausgewildert.

Mehlschwalbe „Manni“

#487  Mehlschwalbe „Manni“
unter dem Nest gefunden, sehr stark geschwächt, unterernährt, stark mit Milben verseucht, Gefiederschaden.
Wird überwintern müssen.

10 Tage nach seiner Ankunft unerwaret und ohne Vorwarnung verstorben

 

 

Rauchschwalbe „Falke“

#487  Rauchschwalbe „Falke“
am Boden gefunden, Nestling kurz vor dem AUsfliegen – massive Milbenverseuchung, stark unterernährt
Erfolgreich ausgewildert

 

 

Rauchschwalbe „Adlerchen“

#467  Rauchschwalbe „Adlerchen“
ist nicht mit seinen Geschwistern ausgeflogen und wurde noch tagelang gefüttert. Dann wurde er verlassen. Finder holten ihn aus dem Nest. Er war schwer mit Schwalbenlausfliegen befallen, teigiges Gefieder und wurde zwei Tage aufgrund falscher Informationen aus dem Internet mit
Tartar fehlernährt bevor er zu mir kam.
Erfolgreich ausgewildert.

 

Mehlschwalbe „Egon“

#428  Mehlschwalbe „Egon“
aus dem Nest gefallen, Rückführung nicht möglich.
Das Gefieder lässt auf Lausfliegenbefall im Nest schließen, was wohl Ursache der Nestflucht war. Ansonsten macht sie einen guten Eindruck. Erfolgreich ausgewildert. 

Rauchschwalbe „Schwalbi von Westensee“

#416  Rauchschwalbe „Schwalbi von Westensee“
wurde flugunfähig mit stark hängendem Flügel gefunden.
Da sich Besserung nur sehr langsam einstellt, muss sie eventuell überwintern. Ausgewildert

 

Rauchschwalbe „Trixie“

#411  Rauchschwalbe „Trixie“
wurde flugunfähig und ziemlich ausgehungert am Boden gefunden und erstmal aufgepäppelt.
Da sie sowohl Gefiederschäden als auch eine leicht hängende Schulter hat, wird sie überwintert werden müssen

Mehlschwalbe „Aerö“

#411  Mehlschwalbe „Aerö“
wurde verfangen in einem Pferdeschweifhaar aus dm Nest gerettet, als die Geschwister bereits ausgeflogen waren.
Ein Bein ist verletzt/unbrauchbar und die Schwungfedern des einen Flügels teilweise abgeschnürt.
Aerö erfolgreich ausgewildert.

Rauchschwalbe „Mecki“

#403  Rauchschwalbe „Mecki“
Nestling wurde unter dem Nest gefunden. Extrem abgemagert, Flaum/Gefieder teigig und stumpf, der Flaum geht zum Teil büschelweise aus. Mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit Lausfliegenschadbild.
Zustand sehr kritisch. Erfolgreich ausgewildert.

 

Haussperling „Karlchen“

#395  Haussperling „Karlchen“
Nestling wurde hilflos in Reithalle gefunden. Augen entweder komplett zugewachsen/verklebt oder nicht vorhanden – ansonsten topfit. Wurde von der Finderin gepäppelt – leider massiv fehlernährt wegen falscher Empfehlungen von „Fachleuten“.
Karlchen lebt mit Fips in einem eigenen Gehege und hat gelernt, sich nach dem Gehör zu orientieren und eigenständig zu futtern.
Auch Fliegen nach Gehör funktioniert.
Karlchen und sein Mitbewohner Fips sind innerhalb weniger Stunden beide verstorben.  Vermutlich habe sie sich mit einer ansteckenden Krankheit infiziert.

Rauchschwalbe „Frodo“

#395  Rauchschwalbe „Frodo“
wurde in Stall gefunden – aus dem Nest gefallen. Heftiger Lausfliegenbefall, extrem abgemagert, Augen geschwollen, fast zu. Zustand sehr kritisch.
In der ersten Nacht gestorben

 

Mehlschwalben „Diego, Sid und Betty“

#391  Mehlschwalbe „Betty“
kam aus Handaufzucht – wurde korrekt ernährt und gehalten, sehr guter Allgemeinzustand. Flugversuche funktionierten nicht. Schulter hängt geringgradig – evtl. Neststurzverletzung.
Erfolgreich ausgewildert.

 

Rauchschwalben „Tinky und Alfi“

#390  Rauchschwalben „Tinky und Alfi“
2 Rauchschwalben wurden 4 Wochen bei FInder gepäppelt.
Fehlernährung mit Mehlwürmern. Flogen nach 4 Wochen immer noch nicht – darum kamen sie zu mir.
Beide erfolgreich ausgewildert.

Haussperling „Rex“

#390  Haussperling  „Rex“
Haussperling mit sehr schweren Ausfällen des zentralen Nervensystems, totale Kraftlosigkeit.
Vermutlich Wirbelsäulenschaden nach Sturz – wurde woanders gepäppelt und dann zu mir gebracht.
Verstarb nach der ersten Nacht bei mir.

vermutlich Amselküken

#384 verm. Amselküken
2 noch nackte Küken (kamen als Schwalbenküken wurden aber von Bestimmungsspezialisten auf Amselküken bestimmt) wurden nach einer Dachsanierung neben ihren toten Geschwistern am Boden gefunden. Es wurde Wasser mit einer Pipette verabreicht, was zu Wasser in den Lungen führte.
Beide Küken verstarben innerhalb der nächsten 24 Stunden.

Mehlschwalben „Diego und Sid“

#372 Mehlschwalben „Diego und Sid“
2 junge Mehlschwalben, die normalerweise ausflugbereit gewesen sein müssten, wurden auf dem Boden gefunden.
Beiden fehlen die Schwungfedern am rechten Flügel oder sind verkürzt.
Ursache unbekannt. Sie werden wohl bis zur Mauser überwintern müssen.
Diego erfolgreich ausgewildert, Sid muss überwintern. 

Haussprlinge „Nemo, Fussel und Nil“

#366 Haussperlinge „Nil, Fussel und Nemo“
von verschiedenen, erfahrenen Päpplern übernommen zwecks Mauser / Auswilderung, da die Vögel aufgrund unterschiedlicher Vorgeschichten Gefiederschäden bzw. Beeinträchtigungen nach Katzenkontakt hatten.
Nil und Nemo erfolgreich ausgewildert.
Fussel ist nach wie vor flugunfähig.

#363 erwachsene Rauchschwalbe
wurde am Vortag Abends flugunfähig gefunden mit Verdacht auf Anflugtrauma und über Nacht zunächst ruhig gestellt.
Wurde mir am nächsten Tag gebracht.
Ist auf der Fahrt zu mir gestorben.

Rauchschwalbe „Feline“

#363 Rauchschwalbe“Feline“
Nestling wurde sehr stark geschwächt mit Schlagseite in einer Stallgasse gefunden. Teigiges Gefieder wie bei „Eric“, Schwalbenlausfliegen, ZNS Störungen, Seh- und Hörstörungen
Verstorben

 

 

Mauersegler Jerry

#317 Mauersegler „Jerry“
wurde sehr stark geschwächt und abgemagert am Boden gefunden und dann rund einen Tag mit Grashüpfer/Bananenbrei falsch ernährt, bevor er mir gebracht wurde. In der 2. Nacht verstorben

 

Rauchschwalbe „Smokey“

#313 Rauchschwalbe „Smokey“ 
wurde im Rinnstein bei einem Supermarkt gefunden. Es ist unklar, ob sie aus einem Nest gesprungen ist oder ob sie bei einem ihrer ersten Flüge irgendwo gegen geflogen ist.
Erfolgreich ausgewildert.

 

Haussperling „Garfield“

#313 Haussperling  „Garfield“
wurde als Ästling, noch flugunfähig im Tierheim mehrmals aus dem Katzengehege geholt. Nachdem der Kleine immer wieder dort auftauchte und zuletzt einer Katze abgenommen werden musste, wurde er mir gebracht zur Restaufzucht. verstorben – unbekannte Ursache – keine Infektion

Rauchschwalbe „Schwalbi“

#298 Rauchschwalbe „Schwalbi“
wurde aus einem See gefischt – war kurz vorm Ertrinken.
Schulter hängt, kann nicht fliegen – vermutlich Trauma.
Erfolgreich ausgewildert

 

Haussperling „Yammi“

#283 Haussperling „Yammi“
Nestling ist in einer Reithalle aus dem Nest gefallen – Nest konnte für Rückführung nicht ausfindig gemacht werden. Vogel macht einen fitten Eindruck. Erfolgreich ausgewildert. 

 

Rauchschwalbe verstorben

#278 Rauchschwalbe
wurde am Boden flugunfähig gefunden – Ursache unbekannt – starker Lausfliegenbefall, sehr geschwächt.
innerhalb der 1. Stunde nach Ankunft verstorben

 

Spatz Karl – frisch geschlüpft

#278 Spatz „Karl“
ein Ei, aus dem gerade ein Küken schlüpfte, wurde auf dem Fußweg gefunden.
Erfolgreich ausgewildert.

 

 

Mehlschwalbe Ecki

#273 Mehlschwalbe „Ecki“
wurde auf der Strasse gefunden und einen Tag lang fehlernährt. Unter anderem mit Regenwürmern.
Erfolgreich ausgewildert.

 

 

die vier Flens

#273 Mehlschwalben „die 4 Flens“
Nest ist heruntergebrochen – Rückführung scheiterte. Alle Küken noch fast nackt, ein Kücken schwächelt sehr.
Erfolgreich ausgewildert

 

 

Rauchschwalbe Moritz

#263 Rauchschwalbe Moritz 
hat als einzige das Nest nicht verlassen, Überprüfung ergab einen hängenden Flügel dopplter, falsch verheilter Bruch auf dem Flügel.
Ausgewildert.

 

 

Parasitendrama im Schwalbennest

#263 Parasitendrama im Wildschwalbennest  
ein totes, halb verwestes Küken unter dem Nest – die restlichen Küken im Nest geschwächt. Versuch, die Küken zu retten und an die ELtern zurück zu geben. Erfolgreich

 

Amselästling Kati

#260 Amselästling Kati   
wurde in Stall gefunden – panisch – sehr aktiv – keine sichtbaren Verletzungen, aber es stimmt etwas mit dem einen Flügel nicht, Bein gebrochen.
Erfolgreich ausgewildert

#251 Zaunkönigästling   
Katzenopfer – keine sichtbaren Verletzungen ausser einer ABschürfung – machte einen topfitten
EIndruck und war sehr aktiv.
Nach einer Stunde verstorben

Buchfink Ebsi

#246 Buchfink Ebsi   
erwachsen – wurde mit Flügelverletzung vor einer Schule aufgefunden.
Erfolgreich ausgewildert

 

 

Rauchschwalbe Eric

#242 Rauchschwalbe „Eric“
einzige Überlebende aus Nestabbruch. Sehr schwach, massive Gefiederschädigungen/Federausfall  – vermutlich Hitze / Ernährungsmangelschaden.
Ende des 1. Tages verstorben

 

Mönchsgrasmücke Merlin

#242 Mönchsgrasmücke „Merlin“
Ästling wurde verlassen im Garten aufgefunden. Stammt vermutlich aus Handaufzucht. Bei der Auswilderung ist vermutlich was falsch gelaufen
In der 1.  Nacht verstorben – Grund unbekannt

#240 Rauchschwalbe“Tubby“
Nestling, fast flügge, am Boden gefunden – Rückführung nicht möglich. Keine weiteren Auffälligkeiten – erfolgreich ausgewildert

Rauchschwalbenküken „Fix und Foxy“

#239 Rauchschwalben“Fix und Foxy“
Praktisch über Nacht komplett kraftlos und apathisch geworden und auf dem Boden aufgefunden. Vermutlich wurden vergiftete Insekten aus abgespritztem Brennesselfeld von den Eltern verfüttert.
Fix ist verstorben
, Foxy erfolgreich ausgewildert
.

Amselküken Asterix und Obelix

#239 Amselnestlinge „Asterix und Obelix“
Wurden am Boden in einem Garten gefunden. Ein Nest oder zugehörige Eltern konnten nicht ausgemacht werden. Da sie gut genährt wirkten, wäre vermutlich eine Rückführung möglich gewesen, hätte aber ca einen halben Tag Zeit (für Beobachtung, kreative Unterbringung etc. erfordert)
Erfolgreich ausgewildert.

Amselästling Happy

#230 Amselästling „Happy“
Wurde am Boden hockend gefunden, zwei Stunden beobachtet – Eltern tauchten nicht auf und mitgenommen. Keine weiteren Auffälligkeiten.
Erfolgreich ausgewildert.

 

verwaiste Rotkehlchenküken unterkühlt und hungrig….

#214 Rotkehlchenküken
„die 3 Robins“

Ein Elternteil verschollen, zweiter tauchte nach Schlupf nicht wieder auf, ein Küken verschwand aus dem Nest – die restlichen 3 wurden völlig ausgekühlt nach einem knappen Tag im Nest ohne Mutter eingesammelt und mir gebracht.
(alle drei verstorben)

Haussperling – in Reithalle am Boden gefunden – unterernährt

#204 Haussperling (Spatz) Fips
Nestling wurde in einer Reithalle sehr stark unterernährt gefunden – Gefiederschäden – vermutlich Sehstörung – muss erst durchmausern, bevor er ausgewildert werden kann, falls sich das Augenproblem bessert.
Während der Waartezeit auf die Mauser stürzte er von einem Kletterast ab und zog sich ein schweres Trauma mit ZNS Störungen zu.
Fips lebt mit Karlchen in einem eigenen Gehege und hat gelernt, sich auch mit seiner linksseitigen Behinderung zu bewegen  und eigenständig zu futtern.
Fips und sein Mitbewohner Karlchen sind innerhalb weniger Stunden beide verstorben.  Vermutlich habe sie sich mit einer ansteckenden Krankheit infiziert.

Bachstelze Fridolin – Rachitis durch Fehlernährung

#204 Bachstelze Fridolin
wurde in NRW als Nestling gefunden, Nest zerstört. 8 Tage Handaufzucht mit massiver Fehlernährung – Rachitis – re. Bein verformt sich unter Last – erfolgreich ausgewildert

 

#181 Feldsperling Bruni
vermutlich Nesthäckchen, was zu früh mit den bereits weiter entwickelten Geschwistern aus dem Nest gehüpft ist und noch nicht fliegen konnte. Erfolgreich ausgewildert.

Rauchschwalbe Ayko – Schwanzfedern in Fliegenklebefalle verloren, Flügelfedern schwer verklebt

#176 Rauchschwalbe (erwachsen)  Ayko
wurde Opfer einer Klebefliegenfalle und verlor alle Schwanzfedern. Außerdem sind die Schwungfedern massiv verklebt. Erfolgreich ausgewildert.

 

 

Eihwi – Amselküken

#161 Amselküken Eihwi
noch nacktes Küken wurde mit Verletzung auf dem Rücken gefunden. Vermutlich wurde es von Räuber aus dem Nest geklaut und verloren. Wurde mir zunächst als Star bestimmt. Entpuppte sich später als Amsel. Erfolgreich ausgewildert

 

Herzi -Blaumeise

#119 Blaumeisenküken Herzi
noch nacktes Küken wurde vor dem Nest gefunden
– die übrigen Geschwister waren tot. Erfolgreich ausgewildert.

 

 

Felix – Rauchschwalbe

#118 Rauchschwalbe Felix
Fensteraufprallopfer – flugunfähig,
vermutlich Schulterprellung/Zerrung
Erfolgreich ausgewildert

 

 

Puh war auf einem so guten Weg…..

#1 Rauchschwalbe Puh
(und Winnie ff) 

Puh wurde mir aus Überwinterung gebracht: Nickhautvorfall, Leberprobleme, plötzlich schlechtes Fressen (verstorben)
Winnie erfolgreich überwintert, im Mai kurz vor der Auswilderung Schädelhirntrauma durch Unfall (verstorben)

 Zöglinge 2016

  • Tyri
    Tyri – Kohlmeise

    #1   Kohlmeise Tyri,
    Nestling/Ästling, Elsteropfer ohne erkennbare Verletzung – erfolgreich ausgewildert

 

 

    • Artspezifische Bedürfnisse sollten......
      Krah – Rabenkrähe

      #20   Rabenkrähe Krah,
      Nestling/Ästling Autounfall > hängender Flügel> erfolgreich ausgewildert
      .

    • #42   Haussperling Klausi,
      aus dem Nest gefallen
      > erfolgreich ausgewildert

      .
    • #53   Haussperling Klaudi,
      aus dem Nest gefallen> erfolgreich ausgewildert
      .
    • #53   Blaumeise,
      aus dem Nest gehüpft? Entwicklungsstörungen > am selben Tag verstorben
      .
    • #63   Haussperling Clausi,
      aus dem Nest gefallen > vorher
      woanders gepäppelt > fehlernährt
      > erfolgreich ausgewildert
      .
    • Gefiederschäden sind oft die Folge falscher Nährstoff-zusammensetzungen
      Claudi – Haussperling

      #63   Haussperling Claudi,
      aus dem Nest gefallen > vorher woanders gepäppelt > stark fehlernährt > sehr schwerer Gefiederschaden> erfolgreich ausgewildert

    • #131 Rauchschwalben Tic und Tac,
      aus Handaufzucht zum Auswildern
      > fehlernährt > verzögertes Ausfliegen
      > erfolgreich ausgewildert

      .
    • #159  Mehlschwalbe Lucky,
      erwachsen > wurde am Boden gefunden > evtl. Fensteropfer, erfolgreich ausgewildert
      .
    • die Zwei haben gerade ihre ersten Flugversuche hinter sich und waren erleichtert, als sie es geschafft hatten wieder in bzw. auf ihrem nest zu landen
      Tic und Punky – Rauchschwalben

      #166 Rauchschwalbe Punky,
      Nestling wurde in Futterkrippe gefunden > keine Auffälligkeiten
      > erfolgreich ausgewildert

      .

    • #201  Rauchschwalbe Ray,
      aus Handaufzucht zum Auswildern
      mit Fehlprägung
      > erfolgreich ausgewildert

      .
    • #209 Mehlschwalbe Piepsi,
      zum Auswildern aus Handaufzucht mit Fehlernährung> erfolgreich ausgewildert
      .
    • #217 Mehlschwalbe Woody,
      aus Handaufzucht fehlernährt > stürzt im Flug mit Krämpfen ab
      > erfolgreich ausgewildert

      .
    • #217 Drossel,
      schwer verletztes Katzenopfer
      am selben Tag verstorben

      .
    • Tom
      Tom – Mauersegler

      #241 Mauersegler Tom,
      aus Handaufzucht > einseitig ernährt > zur weiteren Aufzucht und Auswilderung> erfolgreich ausgewildert

    • #264 Bachstelze Mojo,
      erwachsen > flugunfähig, evtl. Flügelbruch > verstorben
      .
    • #280 Feldsperling,
      Fensteropfer >
      in der 1. Nacht verstorben
      .
    • Wynni hatte eine Augenverletzung und konnte fast nichts sehen
      Wynni – Mehlschwalbe

      #302 Mehlschwalbe Wynni,
      stark sehbehindert >  fast blind aus Handaufzucht übernommen> ausgewildert

      .

    • Flynn . . .
      Flynn – Mehlschwalbe

      #315 Mehlschwalbe Flynn,
      aus Handaufzucht zum Auswildern, fehlernährt > leichte Gefiederschäden> erfolgreich ausgewildert

       

      .

Robby . . .
Robby – Haussperling
  • #348 Haussperling Robby,
    aus Nest gefallen > einen Tag vorm
    Auswildern gegen eine Wand geflogen
    verstorben.
  • #388 Mehlschwalbe Fibi,
    wurde auf Straße gefunden> erfolgreich ausgewildert

    .
    .
  • wenn der Vogel nicht individuell pflegebedürftig ist, ist er in einer Gruppe mit Artgenossen am besten aufgehoben
    Flori, Winnie, die 3 Musketiere, Mig und Mag – Rauchschwalben

    #413 Rauchschwalbe Flori,
    Nestflucht wegen Parasiten > Verdauungsstörungen> erfolgreich ausgewildert

     

    .

  • #413 Rauchschwalbe Winnie,
    verzögerte Gefiederbildung/ Hülsenöffnung nach Fehlernährung
    plus vermutlich angeborene Defizite
    > sie überwintert bei mir bis zur nächsten Mauser 2017
    .
  • #413 Mehlschwalben Bonnie und Clyde,
Ein Dach über dem Kopf
Fibi, Bonnie und Clyde – Mehlschwalben

zur Auswilderung aus Handaufzucht > leichte Gefiederschäden nach Fehlernährung> erfolgreich ausgewildert

  • #418 Mehlschwalben Fritz und Franz,
    erwachsene Jungschwalben,
    fehlernährt> erfolgreich ausgewildert
    .
  • #427 Rauchschwalben „3 Musketiere“,
    aus parasitenverseuchtem Nest > Rückgabeversuch scheiterte> erfolgreich ausgewildert
    .
  • #439 Rauchschwalben Mig und Mag,
    aus Handaufzucht übernommen > fehlernährt > waren aus parasiten-
    verseuchtem Nest gesprungen
    > erfolgreich ausgewildert
    .
  • Winnie und Willi
    Winnie und Willi – Rauchschwalben

    #485 Rauchschwalbe Willi,
    Katzenopfer > Flügel verletzt > Schwungfedern ausgerissen > Willi überwintert bis zur Mauser im Frühjahr 2017 bei mir verstorben

 

Welcher Vogel ist das? – Marco!!!
  • #1  5 nackte Küken, vermutlich Grünfinken,
    Nestlinge unter frisch geschnittener Hecke gefunden > Handaufzucht durch den Finder mit telefonischer Unterstützung  > 1 Küken verstarb am ersten Tag, die übrigen nach einer guten Woche
    .
    .
  • Spatz - Haussperling www.wildvogel-rettung.de
    Spatzi – Haussperling

    #20   Haussperling Spatzi
    Nestling > Nest brach bei Sturm vom Giebel > wurde mir als Schwalbe gebracht  > keine Auffälligkeiten > normal aufgezogen und ausgewildert

     

  • Bachstelze www.wildvogel-rettung.de
    Marco und Polo – Bachstelzen

    #40  Bachstelzen Marco und Polo, die wir Anfangs für Rotschwänze hielten, 2 halbnackte Bachstelzenküken, die in ihren ersten Lebenstagen durch ein Unglück  3 Tage und 2 Nächte ohne Nest, ohne Eltern (also ohne Nahrung und Wärme) bei schlechtem Wetter unter freiem

    Bachstelzen www.wildvogel-rettung.de
    Marco und Polo – Bachstelzen

    Himmel verbrachten bevor sie gefunden wurden. Verkrüppelungen als Folge dieser Mangelernährung > die Frage, ob sie überhaupt in der Natur würden überleben können > die Amputation eines Zehs > langes, umfangreiches Lauf- und Jagdtraining in der Natur und das „Happy END bzw. das Happy BEGINNIG“…….

  • Bachstelze www.wildvogel-rettung.de
    Marco – Bachstelze
    Bachstelze www.wildvogel-rettung.de
    Marco – Bachstelze

     

     

  • Rauchschwalbe www.wildvogel-rettung.de
    Sowi – Rauchschwalbe

    #230  Rauchschwalbe Sowi,
    erwachsene Jungschwalbe vermutlich Fensteropfer > schwere Flügelprellung wurde bei Finder behandelt und gepflegt > Abgabe bei mir, da die Schwalbe nach Ausheilung nicht wieder richtig koordiniert fliegen konnte > Lichtmangel und Fehlernährung be
    i der Pflege > unter anderem ZNS Störungen wegen Vit. B Mangels> erfolgreich ausgewildert

Schwalben in Haus und Garten
  • Mehlschwalbe www.wildvogel-rettung.de
    Mini und Maxi – Mehlschwalben

    #1  Mehlschwalben Mini und Maxi
    Nest war abgestürzt > Küken waren fast flügge > keine weiteren Auffälligkeiten> erfolgreich ausgewildert

 

.

  • Rauchschwalbe www.wildvogel-rettung.de
    Sunny – Rauchschwalbe

     

    #36  Rauchschwalbe Sunny
    wurde aus Nest geworfen > verfärbte Schleimhäute > Verdacht auf Pestizidvergiftung > erfolgreich ausgewildert

    .

  • Rauchschwalbe www.wildvogel-rettung.de
    Sunny – Rauchschwalbe

    .

    #180  Telefonberatung

Küken aus Nest gesprungen > Parasiten > behandelt > Rückgabe an Eltern

 

Rauchschwalbe www.wildvogel-rettung.de
Findi und Nesthäkchen – Rauchschwalben
  • #210  Rauchschwalbe Nesthäkchen
    beim Ausfliegen als einzige von mehreren Geschwistern auch nach mehreren Stunden nicht in der Lage vom Boden hoch zu fliegen > war d
    ie Kleinste der Brut > 3 Tage später verstorben, es bestanden geschwürige Veränderungen im Kropf
  • Rauchschwalbe www.wildvogel-rettung.de
    Findi – Rauchschwalbe

    #210  Rauchschwalbe Findi
    Jungvogel > wurde flugunfähig auf Fahrradweg gefunden > schwerer Gefiederschaden > vermutlich aus fehlernährter Handaufzucht a
    usgewildert worden > wurde nach mehreren Ausflügen mit anderen Jungschwalben vom Sperber abgegriffen

  • #238  Rauchschwalbenküken aus Nest „gefallen“
    wurde von Tierärztin gebracht > keine äußeren Verletzungen > sehr schwach > verstarb einige Stunden später
    .
  • #267  Haussperling Spatzi (s.o.)
    Beginn seiner Geschichte > Fortsetzung unter # 20 
    Welcher Vogel ist das? – Marco!!!
    .
  • #267 diverse Telefonberatungen
    zu heruntergebrochenen Mehlschwalbennestern
    .
  • Rauchschwalbe www.wildvogel-rettung.de
    Kami – Rauchschwalbe

    #278  Rauchschwalbe Kami
    erwachsene Schwalbe
    > vermutlich Fensteropfer<
    Flügelverletzung > Tierarzt > verstorben (Bruch)

     

 

  • #297 Rauchschwalben Tic, Trick, Tac und Liesl
    Nest runtergebrochen > Rückgabeversuche scheiterten > keine weiteren Auffälligkeiten > erfolgreich ausgewildert
    .
  • #308  3 Mauersegler
    erwachsen > wurden auf einem C
    ontainerschiff gefunden > totale Erschöpfung> erfolgreich ausgewildert
Rauchschwalbe www.wildvogel-rettung.de
…die zwei Überlebenden aus #342 – Rauchschwalben
  • #342  2 Rauchschwalbenküken
    aus parasitenverseuchtem Nest geholt (3. Küken lag verendet im Nest) > behandelt > erfolgreich an Eltern zurück gegeben

 

 

Bevor ich im Gartenteichforum begann, die Tagebücher zu führen, habe ich für zwei Zöglinge  Aufzucchtberichte für verschiedene Veröffentlichungen  geschrieben:
2013
Amsel Fritzie
Amsel Fritzie

Fritzie war ein Amselästling, der Opfer einer Katze wurde und mit einem unbrauchbaren Bein aufgrund eines Nervenschadens zu mir kam.

.

2011
Rauchschwalbe Pummelchen und seine Schwester
Rauchschwalbe Pummelchen und seine Schwester

Pummelchen und seine Schwester stammen aus einem Nest, welches offensichtlich während des Schlupfes von der Decke fiel.
Morgens fanden wir eine handvoll nackter, kleiner Küken eiskalt und scheinbar tot am Boden.

 

 

Vogel gegen Fensterscheibe geflogen

Ein Vogel ist  gegen die Fensterscheibe geflogen?

 

Schnellinfo:
Ist der Vogel sichtbar verletzt, flugunfähig, benommen/schwankend oder ohnmächtig?

  • benommen, schwankend oder ohnmächtig, sonst unverletzt:  Mit hoher Wahrscheinlichkeit liegt eine Gehirnerschütterung vor.  Ggf. verstirbt der Vogel innerhalb der nächsten Stunde.
    sofort
    aufnehmen > in ein kleines, ausgepolstertes, dunkles Behältnis setzen > an einem warmen, ruhigen Ort abstellen > ca. bis zu einer Stunde abwarten.
    Wenn der Vogel sich schnell erholt und wieder topfit wirkt > wieder in die Freiheit entlassen. Wenn der Vogel sich etwas erholt, aber „angeschlagen“  oder unverändert bleibt > Ausführungen zu Gehirnerschütterung lesen (Sie stehen im link im ersten Teil) und ggf.  Tierarzt kontaktieren.
  • sichtbar verletzt:  aufnehmen > in ein kleines, ausgepolstertes, dunkles Behältnis setzen > zum Tierarzt bringen > gesund pflegen >oder Pflegestelle suchen
  • flugunfähig, sonst offenbar fit: es liegt mit hoher Wahrscheinlichkeit  eine Zerrung, Prellung oder Bruch vor > aufnehmen > in ein kleines, ausgepolstertes, dunkles Behältnis setzen > zum Tierarzt bringen > gesund pflegen >oder Pflegestelle suchen
Sowi war ein Fensteropfer. Er hat sich eine starke Prellung des Flügels zugezogen. Nach ca. einer Woche machte er erste, unbeholfene Flugversuche, nach 2 Wochen konnte er in die Freiheit entlassen werden
Rauchschwalbe Sowi war ein Fensteropfer. Er hat sich eine starke Prellung des Flügels zugezogen. Nach ca. einer Woche machte er erste, unbeholfene Flugversuche, nach 2 Wochen konnte er in die Freiheit entlassen werden
Kami war ein Fensteropfer. Sie zog sich einen Bruch am Flügelansatz zu und hat es nicht geschafft.
Rauchschwalbe Kami war ein Fensteropfer. Sie zog sich einen Bruch am Flügelansatz zu und hat es nicht geschafft.

 

 

 

 

 

 

Der kleine Feldsperling war nach einer Fensterkollision nahezu bewusstlos. Nach ca. 15 Minuten in einem abgedunkelten Karton unter einer Wärmeplatte hatte er sich erholt. Er flog draußen lauthals schimpfend zu den anderen Sperlingen in den Knick.
Der kleine Feldsperling war nach einer Fensterkollision nahezu bewusstlos. Nach ca. 15 Minuten in einem abgedunkelten Karton unter einer Wärmeplatte hatte er sich erholt. Er flog draußen lauthals schimpfend zu den anderen Sperlingen in den Knick.

Verletzten Vogel gefunden

Sie haben einen verletzten Vogel gefunden


ausführlichen Rat finden Sie unter verletzten Altvogel pflegen und verletzten Vogel einfangen und  Hilflosen Vogel gefunden

Schnellinfo:
Ist der Vogel:  ein Jungtier oder ein Altvogel?

In jedem Fall bei einer erkennbaren Verletzung so einfangen und „einpacken“, dass die Verletzung möglichst vor Berührung geschützt wird und sofort einen Tierarzt kontaktieren

Nach der tierärztlichen Versorgung selbst gesund pflegen oder Pflegestelle suchen

 

Verletzten Vogel einfangen

Sie wollen einen verletzten Vogel schonend einfangen?

Wenn wir einen hilfsbedürftigen Vogel finden, ist es bei verwaisten Küken und Jungvögeln normalerweise einfach, sie aufzusammeln.

Erwachsene Bachstelze flugunfähig. Flügel rechts hängt - sie braucht Hilfe
Mojo hätte man ohne ein Tuch nicht einfangen können. Obwohl flugunfähig mit schwer verletztem Flügel war sie noch so gut zu Fuss, dass man sie vermutlich zu Tode gejagt hätte, hätte man so versucht, sie zu greifen.

Bei verletzten Altvögeln kann sich das schon schwieriger gestalten. Meistens sind sie so verletzt, dass sie trotzdem noch recht beweglich sind.  Da sie uns als Gefahr betrachten – sie wissen ja nicht, dass wir helfen wollen – versuchen sie mit allem, was sie noch einsetzen können, zu flüchten oder sich sogar durch Einsatz von Schnabel und/oder Krallen zu verteidigen.
Zu viel Stress kann bei Vögeln schnell zum Tod führen. Die Verletzung, Schmerzen und das Wissen, nur eingeschränkt fluchtfähig zu sein, bedeutet für den Vogel schon ein hohes Maß an Stress. Wenn Sie einen verletzten Vogel finden, der offensichtlich noch in der Lage ist, vor Ihnen davon zu hüpfen, versuchen Sie bitte nicht, hinterher zu jagen.

Junge Rabenkrähe mit schwer verletztem Flügel - eindeutig hilfsbedürftig
Krah war aus dem Nest gefallen und von einem Auto angefahren worden. Sie flüchtete sich in einen Hauseingang, wo die Bewohner ihr lautstarkes Angstgeschrei als Angriff fehlinterpretierten. Mit einem Laken konnte Krah eingefangen werden…

Vögel reagieren mit einem starken Fluchtreflex auf jede kleinste Bewegung. Dunkelheit dagegen lässt sie zur Ruhe kommen, da sie Bewegungen nicht mehr sehen. Nehmen Sie also ein Tuch, ein Laken, eine Decke, eine leichte Jacke oder sonst etwas, was nicht zu schwer ist und versuchen Sie, dieses vorsichtig über den Vogel zu werfen.  Dabei müssen Sie sich langsam und mit sparsamen Bewegungen dem Vogel nähern.  Wenn sich der Vogel unter dem Laken befindet, nehmen Sie ihn ganz vorsichtig mitsamt Laken auf. (versuchen Sie, den Vogel nicht an den Stellen anzuheben, an denen Sie zuvor die Verletzungen ausgemacht haben (z.B. Flügel)).

..als Krah ca eine Std. später bei mir eintraf und ich sie aus dem Tuch wickelte, mit dem sie eingefangen wurde, war sie erschöpft, aber sie hatte sich so weit beruhigt, dass sie ruhig auf der Sitzstange im Esszimmer sitzen blieb und anfangen konnte, sich etwas zu entspannen.
..als Krah ca eine Std. später bei mir eintraf und ich sie aus dem Tuch wickelte, mit dem sie eingefangen wurde, war sie erschöpft. Aber sie hatte keine Panik mehr. Sie hatte sich so weit beruhigt, dass sie auf der Sitzstange im Esszimmer sitzen blieb und anfing, etwas zu entspannen

Wenn Sie einen Karton o.ä. zur Hand haben, der nur so gross ist, dass der Vogel darin wenig Bewegungsfreiheit hat, polstern Sie diesen gut aus. Bilden Sie in der Mitte eine Art Mulde, damit der Vogel von allen Seiten gestützt ist und setzen ihn ohne das Laken zu entfernen da rein. Dann heben Sie das Laken ab und verschließen den Karton (auf Luftzufuhr achten).  Haben Sie keinen Karton zur Hand, belassen Sie den Vogel unter dem Laken und halten ihn so ruhig wie möglich, bis Sie beim Tierarzt eintreffen.

Verletzten Altvogel pflegen

Verletzten Altvogel pflegen

Wenn Sie einen verletzten Altvogel finden, dann wird Sie abhängig von der Art der Verletzung Ihr erster Weg zum Tierarzt führen. Nach der tierärztlichen Versorgung wird der Vogel abhängig von der Art seiner Beeinträchtigungen mehr oder weniger lange gepflegt werden müssen.
Zunächst sollten Sie sich darum überlegen, ob Sie den Vogel selbst pflegen wollen, oder ob Sie eine geeignete Pflegestelle suchen möchten.

Wenn Sie sich entschließen, den Vogel selbst zu pflegen, müssen Sie sich zunächst einmal um eine passende Unterbringung und um eine geeignete Ernährung kümmern.

Falls Sie es noch nicht wissen, sollten Sie zunächst einmal herausfinden, was für einen Vogel Sie gefunden haben. Hier hilft Ihnen vielleicht eine  umfangreiche Sammlung von Vogelfotos.  Mit Hilfe von Vogelsteckbriefen können Sie herausfinden, wovon sich der Vogel in der Natur ernährt. Eine Vielzahl hervorragender Vogelsteckbriefe hier und  Wikipedia liefern für viele Vogelarten sehr fundierte und umfangreiche Informationen.
Soweit es Ihnen möglich ist, sollten Sie versuchen, den Vogel mit seinen natürlichen Nahrungsmitteln, die Sie in der Natur sammeln, oder solchen, die der natürlichen Nahrung sehr nahe kommen, zu versorgen. Die Gründe, warum ich eine natürliche Ernährung bevorzuge und empfehle, habe ich in dem Kapitel „Erste Schritte – selber päppeln“ ausgeführt.

 

Spatz Claudi hatte gefiedrschäden und musste seine Mauser abwarten, bevor er wieder fliegen konnte. Sandbad, täglich frische Wildkräuter und Wildgräser und....
Spatz Claudi hatte Gefiedrschäden und musste seine Mauser abwarten, bevor er wieder fliegen konnte. Sandbad, täglich frische Wildkräuter, Wildgräser und….

Auch, wenn es in diesen Beiträgen primär um die Fütterung von Jungvögeln und Nestlingen geht, so sind die Prinzipien bei Altvögeln gleich. Darum empfehle ich Ihnen, das Kapitel Fütterung ff. durchzulesen.
Wenn Ihnen keine Fütterung mit den zur Art passenden Futtermitteln aus der Natur möglich ist, denken Sie bitte daran, dass der Vogel  u.U. Nahrungsergänzer braucht.

....Kletter- und Versteckmöglichkeiten machten ihm die Zeit erträglich
….Kletter- und Versteckmöglichkeiten machten ihm die Zeit erträglich

Diese müssen für Wildvögel im allgemeinen und für Ihre Vogelart im besonderen geeignet sein.
Die allermeisten Singvogelarten können von Anfang an ihr Futter selbst aufnehmen, wenn Sie Ihnen geeignetes Futter hinstellen. Nur bei wenigen (z.B. Schwalben) kann es geschehen, dass sie erst lernen müssen, tote Futtertiere aus einer Schale zu essen, da sie normalerweise Insekten im Flug fangen. Bei diesen Vögeln habe ich die Erfahrung gemacht, dass es stressfreier und leichter ist, den Vögeln zunächst noch zappelnde Futterinsekten (z.B. Schuster, Fliegen) mit der Pinzette hin zu halten, als sie „zwangszuernähren“.
Wenn der Vogel gelernt hat, die zappelnden Insekten von der Pinzette zu nehmen, kann man die Insekten tot anbieten. Sowie der Vogel auch diese nimmt, ist es normalerweise kein Problem mehr, die Insekten auch in einer Schale anzubieten.
Bitte denken Sie daran, dass Altvögeln immer zusätzlich eine Schale mit frischem Wasser zum Trinken und Baden angeboten werden sollte.

 

Kami hatte einen Bruch am Flügelansatz. Damit sie nicht abstürzt, bekam sie einen Sitzzweig direkt über der Einstreu.
Rauchschwalbe Kami hatte einen Bruch am Flügelansatz. Damit sie nicht abstürzt, bekam sie einen Sitzzweig direkt über der Einstreu.

Bezüglich der Unterbringung wird es bei verletzten Altvögeln schwieriger. Hier lassen sich keine konkreten „Anleitungen“ geben. Die Art der Unterbringung ist individuell davon abhängig, welche Vogelart sie haben und welcher Art die Verletzung ist.

 

Wynni hatte eine Augenverletzung und konnte fast nichts sehen
Mehlschwalbe Wynni hatte eine Augenverletzung und konnte fast nichts sehen – sie hatte ein offenes Gehege mit Tageslicht-Beleuchtung, Zweigen und Ästen, die durch erklimmbare Brücken und stege verbunden sind,  im Esszimmer.

 

Es gibt einige Faustregeln, die für jeden Wildvogel gelten:

  • Wildvögel niemals in Gitterkäfigen oder vergitterten Volieren unterbringen, da der Vogel sich leicht am Gitter das Gefieder beschädigen kann
  • flugunfähige, in ihrer Bewegung eingeschränkte und sehbehinderte Vögel so unterbringen, daß sie nicht abstürzen können
  • Beleuchtung mit Tageslichtspektrum inkl. UV
    Beleuchtung mit Tageslichtspektrum inkl. UV

    auch, wenn der Vogel „am Boden“ sitzt, unterschiedlich dicke Äste und Zweige rein legen, auf denen er sitzen kann. Die Füße von Vögeln müssen „greifen“ können – sitzen sie tagelang auf flachen Oberflächen, schädigt das die Bänder und Sehnen und kann zu Entzündungen im Fuß führen

  • Je nach Vogelart Sand, Erde und/oder Grit mit einstreuen oder in einer Schale anbieten – viele Vögel benötigen die Aufnahme kleiner „Steinchen“ für eine korrekte Verdauung, viele Singvögel nehmen regelmäßig Staubbäder zur Gefiederpflege.
  • Wird der Vogel länger als drei oder vier Tage bei Ihnen sein, benötigt er ungefiltertes (ohne Fenster) Tageslicht – ist das nicht natürlich möglich, sollten Sie eine Lampe mit Tageslichtspektrum inklusive UV anbringen.

Der Tierarzt wird Ihnen gesagt haben, ob es bei der Haltung und/oder Unterbringung etwas zu beachten gibt, z.B. dass der Vogel sich nicht viel bewegen darf (z.B. Bruch), dass er zunächst abgedunkelt untergebracht werden sollte (Gehirnerschütterung – habe ich hier im ersten Teil des Beitrags erklärt) etc. 
Aus diesen Vorgaben kombiniert mit den natürlichen Bedürfnissen der Vogelart und Ihren räumlichen Möglichkeiten vor Ort können Sie nun eine kreative Unterbringung Ihres Pfleglings basteln.

Winnie und Willi müssen hier überwintern. Winnie hat Gefiederschäden, aber kann fliegen, Willi hat als Katzenopfer seine Schwungfedern verloren und ist bis zur nächsten Mauser flugunfähig.......
Die Rauchschwalben Winnie und Willi müssen hier überwintern. Winnie hat Gefiederschäden, aber kann fliegen, Willi hat als Katzenopfer seine Schwungfedern verloren und ist bis zur nächsten Mauser flugunfähig…….

Anders als Nestlinge, sind die meisten Altvögel sehr scheu und schreckhaft und bleiben es auch – oder werden es schnell wieder, je mehr sie sich erholen.  Sie sollten darauf Rücksicht nehmen. Haustiere, egal ob Hund, Katze oder Ziervogel sollten nicht im selben Raum, wie Ihr Pflegling leben. 
Die Unterbringung des Vogels sollte so erfolgen, dass er nicht das Gefühl hat, „auf dem Präsentierteller“ zu sitzen – also z.B. ein Gehege zu mindestens 2 Seiten abhängen oder einen dicht belaubten Ast aufstellen, in dem der Vogel versteckt sitzen kann etc.. 

...darum haben die zwei ein offenes Gehege aus Fliegengaze bekommen: absturzsicher und überall erkletterbar für Willi, mit Freiflug für Winnie....
…darum haben die zwei ein offenes Gehege aus Fliegengaze bekommen: absturzsicher und überall erkletterbar für Willi, mit Freiflug für Winnie….

Außer zur medizinischen Versorgung vermeide ich es, den Vogel anzufassen, es sei denn, der Vogel kommt aus eigenem Antrieb zu mir und sucht den Kontakt.
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass gerade erwachsene Vögel umso stressfreier mit ihrer vorübergehenden „Gefangenschaft“ umgehen können,  je weniger sie das Gefühl haben, eingesperrt zu sein.

....und das alles befindet sich im Esszimmer mit Aussicht in dn Garten
….und das alles befindet sich im Esszimmer mit Aussicht in den Garten

Ich versuche darum wo immer es geht, den Vögeln in einem Zimmer, auf dessen Nutzung als Wohnraum ich in der Zeit weitestgehend verzichte, eine Ecke als Lebensraum einzurichten, ohne diesen durch Gitter oder ähnliches zum restlichen Raum abzutrennen.

 

Flugunfähigen Vogel gefunden

Sie haben einen flugunfähigen Vogel gefunden?


ausführlichen Rat finden Sie unter Hilflosen Vogel gefunden – was tun?
und Verletzten Vogel einfangen

Schnellinfo:
Ist der Vogel:  ein Jungtier oder erwachsen,  sichtbar verletzt oder „nur“ flugunfähig, voll befiedert oder unvollständig befiedert?

  • eindeutig erwachsen und flugunfähig:  Vogel einsammeln > in ein gut gepolstertes,  Behältnis (z.B. Karton) setzen, wo der Vogel wenig Bewegungsfreiheit hat   > Behältnis abdunken – abdecken oder verschließen (an Luftzufuhr denken) > Tierarzt aufsuchen > selbst gesund pflegen oder Pflegestelle suchen
  • vermutlich junger Vogel, flugunfähig und sichtbar verletzt:   Vogel einsammeln > in ein gut gepolstertes,  Behältnis (z.B. Karton) setzen, wo der Vogel wenig Bewegungsfreiheit hat   > Behältnis abdunken – abdecken oder verschließen (an Luftzufuhr denken) > Tierarzt aufsuchen > selbst gesund pflegen oder Pflegestelle suchen.
  • vermutlich oder eindeutig junger Vogel, flungunfähig, nicht sichtbar verletzt:  wenn er an gefährlichem Ort (z.B. Straße) sitzt, aufnehmen und in der Nähe an einen sicheren Ort setzen (z.B. ein Gebüsch) > weit genug entfernen, dass der Vogel sich nicht mehr gestört fühlt > längere Zeit beobachten, ob er beginnt nach Eltern zu rufen und ob Eltern kommen und füttern (Hilflosen Vogel gefunden – was tun?) > wenn ja, alles in Ordnung, keine Hilfe erforderlich > wenn nein, Vogel einsammeln und mitnehmen >Erstversorgung > selber aufpäppeln oder Pflegestelle suchen
Bachstelze - Küken hat kurz zuvor das Nest verlassen - kann noch nicht fliegen - wird es in den nächsten Stunden lernen - wird gefüttert - nicht hilfsbedürftig
Bachstelze – Küken hat kurz zuvor das Nest verlassen – kann noch nicht fliegen – wird es in den nächsten Stunden lernen – wird gefüttert – nicht hilfsbedürftig
Junge Rabenkrähe mit schwer verletztem Flügel - eindeutig hilfsbedürftig
Junge Rabenkrähe mit schwer verletztem Flügel – eindeutig hilfsbedürftig
Erwachsene Bachstelze flugunfähig. Flügel rechts hängt - sie braucht Hilfe
Erwachsene Bachstelze flugunfähig. Flügel rechts hängt – hilfsbedürftig
Für Amselästlinge ist der Mensch eine große Gefahr!
Amselästling – flugunfähig, wird gefüttert – nicht hilfsbedürftig
In Not? ....oder auf erster Entdeckungstour?
Junge Kohlmeise flatterte „hilflos“, konnte offenbar nicht richtig fliegen – beobachtet – wurde gefüttert, flog eine Stund später – war frisch aus dem Nest ausgeflogen – nicht hilfsbedürftig

Verändertes Verhalten am Nest

 Sie beobachten, dass sich die Küken  oder die Eltern plötzlich auffallend anders verhalten?

ausführlichen Rat finden Sie unter Am Vogelnest stimmt was nicht und unter Kükenrückgabe an die Eltern

Schnellinfo:
Wie ist die Situation? ist das Wetter gut oder schlecht? (Futterbeschaffung für die Eltern möglich?) sind die Küken ruhig oder unruhig? Sind die Eltern in der Nähe ? Zeigen sie sich den Küken oder nicht? Betteln die Küken kräftig, halbherzig oder gar nicht, wenn die Eltern anfliegen? Sind die Eltern extrem aufgebracht und hektisch und im Nest ist übermäßige Unruhe?

  • Wetter schlecht, Eltern in der Nähe und ruhig, Küken sehr ruhig:  Am Vogelnest stimmt was nicht durchlesen > Wetterbericht für die nächsten Tage abfragen > Nest entsprechend beobachten > Zufütterung erst beginnen, wenn die Phase zu lang wird
  • Wetter gut Küken unruhig oder sehr ruhig, Eltern fliegen Nest mit Futter zunehmend seltener an aber Küken betteln nur halbherzig oder gar nicht: Ursache ist höchstwahrscheinlich sehr hoher Parasitendruck und/oder eine Kükenleiche im Nest >  Am Vogelnest stimmt was nicht und Kükenrückgabe an die Eltern durchlesen > Küken aus Nest holen > Parasitenbehandlung und Erstversorgung > Kunstnest anbringen > Küken zurück setzen > Beobachten bis die Küken wieder gefüttert werden
  • Eltern sind extrem aufgebracht und sehr hektisch und im Nest ist große Unruhe: Hier sollten Sie nicht zögern und sofort das Nest in Augenschein nehmen. Manchmal – besonders bei Höhlenbrütern – kann es sein, dass ein „Fremdling“ sich Zugang zum Nest verschafft hat und die Küken ausräubert.  Andere Singvögel können sich über das Nest hergemacht haben, Eichhörnchen, aber auch Ratten und Mäuse gehen durchaus in Vogelnester, wenn sie sie erreichen oder ein Insektenvolk (Bienen, Wespen, Hornissen etc.) versucht gerade, die Höhle für die eigene Familienplanung zu übernehmen:
    Räuber verscheuchen > Nest so sichern, dass Räuber nicht wieder ran kann (kreative Ideen sind gefragt) > Nest auf verletzte oder tote Küken überprüfen > diese ggf. entnehmen > verletzte Küken mit rein nehmen und Erstversorgung zu Hause > dann diese selbst pflegen oder eine geeignete Pflegestelle suchen > wenn das verletzte Küken wieder gesund ist, kann es zurück gesetzt werden.

    Achtung! Wenn es sich um Insekten handelt (Bienen, Wespen, Hornissen etc.) helfen Sie nur, wenn Sie sich nicht selbst in Gefahr bringen! Einzeltiere lassen sich verscheuchen – ist es bereits eine größere Gruppe, die sich dort versammelt hat, können Sie nur als Imker mit entsprechender Ausrüstung und entsprechenden Kenntnissen sicher handeln.

    Schlechtes Wetter - Küken in der "Hungerstarre" - nur beobachten
    Schlechtes Wetter – Küken in der „Hungerstarre“ – nur beobachten
    Kücken betteln weniger oder nicht, Eltern fliegen immer seltener mit Futter an, alles wird immer "stiller" - Hilfe ist notwendig
    Kücken betteln weniger oder nicht, Eltern fliegen immer seltener mit Futter an, alles wird immer „stiller“ – Hilfe ist notwendig

    Wetter schlecht - Eltern sitzen aufgeplustert still außer SIcht dr Kinder und tun nichts - Küken sind mucksmäuschenstill und "unsichtbar" - nur beobachten!
    Wetter schlecht – Eltern sitzen aufgeplustert still außer SIcht der Kinder und tun nichts – Küken sind mucksmäuschenstill und „unsichtbar“ – nur beobachten!
auch Feldsperlinge räubern nester aus. Hier klaut ein Feldsperling ein ganz junges Kohlmeisenküken
Hier klaut ein Feldsperling ein ganz junges Kohlmeisenküken. Wir haben ihn verscheucht, das unverletzte Küken zurück gesetzt und……
...das nest gegen weitere Eindringversuche der Feldsperlinge gesichert.
…das Nest gegen weitere Eindringversuche der Feldsperlinge gesichert.

Am Vogelnest stimmt was nicht

Es ist zu ruhig geworden am Vogelnest…

Wir alle kennen es: Wildvögel haben vor unserem Fenster, im Garten, im Schuppen, an der Terasse oder im Nistkasten ihr Vogelnest gebaut und wir können tagtäglich beobachten, wie die kleinen Flieger ihre Familie gründen und groß ziehen. Natürlich fällt uns da dann oft auch schnell auf, wenn sich etwas verändert:
Plötzlich scheinen die Eltern immer seltener mit Futter zu kommen, man vermisst das lautstarke Betteln der Kleinen – sie werden immer stiller und halbherziger oder aber plötzlich bewegt sich im Nest scheinbar gar nichts mehr.  Wir fragen uns natürlich sofort, ob da irgendetwas nicht in Ordnung ist und ob wir etwas tun können?
Es gibt verschiedene Gründe, warum es am Nest plötzlich still werden kann.

Einer hängt mit dem Wetter zusammen:
Wenn wir im Sommer eine Schlechtwetterphase bekommen, es ist kalt, stürmisch und regnet und das seit Tagen, dann finden die Eltern für ihre Küken kein Futter. Um das zu überstehen,  haben Vögel eine wichtige Überlebensstrategie. Um möglichst lange ohne Nahrung auskommen zu können, verfallen sie in eine Art „Hungerstarre“. Sie versuchen absolut alles, was Energie verbraucht, zu vermeiden. 

Wetter schlecht - Eltern sitzen aufgeplustert still außer SIcht dr Kinder und tun nichts - Küken sind mucksmäuschenstill und "unsichtbar" - nur beobachten!
Wetter schlecht – Eltern sitzen aufgeplustert und still, als wären sie im „Halbschlaf“ die Hungerphase aus

Altvögel setzen sich still, dick aufgeplustert, um so wenig Energie wie möglich in den Wärmehaushalt stecken zu müssen,  in einer Art „Halbschlaf“ an einen geschützten Ort (Höhlenbrüter setzen sich auf ihre Brut im Nistkasten) und warten ergeben ab, bis das Wetter sich bessert.  Jede Bewegung kostet Energie und bedeutet, dass sich die Zeit, die der Vogel ohne Futter durchhält, verkürzt.

Höhlenbrüter sitzen die Schlechtwetterphase oft im Nest aus und wärmen dort ihre Jungen
Höhlenbrüter sitzen die Schlechtwetterphase oft im Nest aus und wärmen dort ihre Jungen

Damit auch die Küken sich reglos und lautlos in eine Art „Halbschlaf“ begeben, vermeiden die Eltern jede Bewegung und jeden Laut in Sicht- und Hörweite der Küken, die sonst sofort aus Leibeskräften betteln und damit unendlich viel Energie verschwenden würden.

Mit dieser „Hungerstarre“ können die meisten Vögel und deren Brut bis zu ca. einer Woche ohne Futter auskommen. Allerdings wird es in den letzten Tagen dann schon bei einigen Vogelarten kritisch für die Organe. Jedes Mal, wenn Sie die Tiere stören, z.B. um nachzuschauen, was da los ist, verursachen Sie allein durch Ihr Auftauchen einen gigantischen Energieverbrauch, weil die Tiere aus ihrem „Halbschlaf“ aufschrecken und panische Angst haben.
Aus diesem Grunde sollten Sie keinesfalls zu früh stören oder eingreifen. Schauen Sie sich den Wetterbericht an. Wenn bereits in den nächsten zwei – drei Tagen eine Besserung in Sicht ist oder wenn täglich kleine Schönwetterphasen die schlechte Witterung unterbrechen, dann ist unsere Hilfe nicht nötig, sondern eher schädlich für die kleine Familie.  Vogelarten, die Futter auch vom Boden aufnehmen, sich an Futterhäuschen bedienen etc. (z.B. Sperlinge, Meisen, Finken, Stelzen, Amseln, Drosseln etc.), können Sie in Schlechtwetterphasen von Anfang an helfen, indem Sie ihnen einfach etwas Futter ausstreuen oder einen Meisenknödel aufhängen bzw. auslegen.
Allerdings sollten Sie hier eines beachten: das von Ihnen ausgelegte Vogelfutter muss zunächst einmal für die betreffende Vogelart geeignet sein.

Vielen Vögeln helfen Sie durch die Schlechtwetterphase, indem sie Ihnen Futter für sich und Insekten für die Kinder raus stellen.
Vielen Vögeln helfen Sie durch die Schlechtwetterphase, indem sie Ihnen Futter für sich und Insekten für die Kinder raus stellen.

So können Sie sicher sein, dass die Altvögel schon mal Nahrung für sich haben. Für die Küken im Nest sollten Sie den Eltern unbedingt zusätzlich Insekten hinlegen (bitte keine Mehlwürmer), z.B. abgetaute Heimchen (gibt es  im Zoohandel in der Reptilienabteilung), damit die Eltern ihren Küken diese geeignete Kost anbieten können. Wie Sie rausfinden, welche Insekten für die Küken Ihrer Vogelart geeignet sind, habe ich unter  Erste Schritte – selbst päppeln am Anfang des Beitrages ausführlich beschrieben.
Wenn Sie den Eltern keine Insekten anbieten, werden viele Vogeleltern in ihrer Not auch das meist für die Brut ungeeignete Vogelfutter füttern und damit ggf. dieselben Ernährungsschäden bei ihren Küken verursachen, wie wir sie aus fehlerhaften Handaufzuchten kennen.  Bei Stadtspatzen kann man das oft erkennen, diese füttern in ihrer Not mangels ausreichend in der Stadt vorhandener Insekten häufig die Reste unseres Wohlstandsmülls: Brotkrümel, Kuchenreste, Eiswaffeln und Co. Die Folge sind degenerierte Jungtiere, die oft schon im Nest versterben oder mit Verkrüppelungen und Gefiederschäden ausfliegen.

Den Vogelarten, die ausschließlich im Flug jagen (z.B. Schwalben) könnten Sie allerdings mit ausgelegtem Futter, selbst wenn es ausschließlich Insekten sind, nicht über die Hungerphase helfen. Schwalben u.ä. sammeln kein Futter vom Boden und schon gar kein totes Futter. Hier können Sie nur helfen, indem Sie die Küken direkt zufüttern.

Schlechtes Wetter - Küken in der "Hungerstarre" - nur beobachten
Schlechtes Wetter – Küken in der „Hungerstarre“ – noch brauchen sie unsere Hilfe nicht

Bitte achten Sie aber darauf, dass Sie nicht zu früh damit anfangen und zuvor wirklich akribisch das Nest ganztags beobachtet haben, ob die Eltern wirklich nicht füttern. Schwalben nutzen die allerkleinste Regen- oder Sturmpause, um schnell ein paar Insekten zu erhaschen und den Küken zu bringen. Erst, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Eltern seit mehreren Tagen praktisch gar nichts mehr füttern konnten oder die Küken sich nicht im „Hungerschlaf“ befinden, sondern schwach werden, sollten wir helfen. Am besten besorgen Sie sich mittelgroße Heimchen aus dem Zoohandel und bereiten sie so vor, wie ich es unter Futtertiere beschrieben habe. Bitte denken Sie unbedingt daran: die Heimchen müssen frisch getötet oder abgetaut und entbeint sein! Dann nehmen Sie sich einen Eimer mit Heu, steigen mit Hilfe einer Leiter zum Nest hoch entnehmen die Küken in den Eimer, klettern wieder runter, füttern die Küken wie unter Erstversorgung zu Hause beschrieben satt ab und setzen sie zurück ins Nest. Normalerweise begreifen die Küken nach dem ersten, zweiten oder dritten Mal, dass Sie zum Füttern kommen – dann sperren sie den Schnabel schon auf, wenn sie auf die Leiter klettern und Sie können dort direkt mit der Pinzette füttern und müssen die Küken nicht mehr aus  dem Nest nehmen. Auch die Eltern werden nach dem ersten Mal nur noch aufmerksam zuschauen und sich nicht mehr aufregen.
Als Überbrückung der Hungerphase reicht es völlig, wenn Sie das ein bis zwei Mal am Tag machen. Öfter sollten Sie die Kleinen nicht stören. Sowie die Eltern wieder in der Lage sind, auch nur ein wenig selbst zu jagen, sollten Sie Ihre Hilfe sofort einstellen.

Der zweite Grund, warum es am Nest plötzlich auffallend still werden kann, ist für die Küken gefährlich und hier ist Ihre sofortige Hilfe gefragt:
Das Wetter ist okay, die Eltern haben ausreichend Jagdmöglichkeiten – trotzdem kommen sie irgendwie immer seltener mit Futter, schauen öfter mal ins Nest, werden aber dort nicht von heftig und lautstark bettelnden Schnäbeln erwartet, sondern eher halbherzig und leise erbettelt sich ab und an ein Küken Futter. Dieses Verhalten der Küken ist unnormal und sagt den Eltern, dass im Nest irgend etwas nicht stimmt. Verhält sich nur ein Küken so, liegt für die Eltern nahe, dass dieses Küken krank ist und sie werfen es (sofern sie dazu in der Lage sind) zum Schutz der restlichen Brut raus.

Am Meisenkasten wurde das Betteln der Küken trotz bestem Jagdwetter immer stiller und die Eltern gingen kaum noch ans Nest. Diese 2 Leichen haben wir aus dem Nistkasten geholt.......
Am Meisenkasten wurde das Betteln der Küken trotz bestem Jagdwetter immer stiller und die Eltern gingen kaum noch ans Nest. Diese 2 Leichen haben wir aus dem Nistkasten geholt…….

Verhalten sich aber alle Küken so, werden die Eltern die Fütterung zunehmend weniger durchführen, da mit abnehmendem Betteln der Küken die Wahrscheinlichkeit, dass sie es nicht schaffen werden, immer größer wird. Die Eltern schauen verzweifelt und hilflos zu, wie ihre Brut stirbt. Hier ist Ihr sofortiges Eingreifen gefordert, wenn Sie der Familie helfen wollen, zu überleben. Der Grund für dieses Geschehen sind fast immer eine Überflutung mit Parasiten im Nest (vor allem Milben) oder eine verwesende Kükenleiche im Nest, die die Eltern nicht entfernen konnten.

....und konnten so die verbliebenen 3 retten, die schon nach kürzester zeit wieder laut bettelten und von den Eltern erhört wurden.
….und konnten so die verbliebenen 3 retten, die schon nach kürzester Zeit wieder laut bettelten und von den Eltern erhört wurden.

Sie sollten sofort nachschauen, was die Ursache ist und wie unter Kükenrückgabe an die Eltern beschrieben, verfahren. Handelt es sich um einen Höhlenbrüter (z.B. Meise) können Sie allerdings nicht mit einem Kunst- bzw. Esatznest arbeiten. Hier müssen Sie den Nistkasten leeren, reinigen, mit neuem Nistmaterial ein ähnliches Polster schaffen und die Küken wie  unter Kükenrückgabe an die Eltern beschrieben versorgen, bevor sie sie zurück setzen.

Im Nest wird nicht gefüttert

Sie beobachten, dass im Nest nicht mehr gefüttert wird

ausführlichen Rat finden Sie unter „Am Vogelnest stimmt was nicht“ und unter Kükenrückgabe an die Eltern

Schnellinfo:
Wie ist die Situation? ist das Wetter gut oder schlecht? (Futterbeschaffung für die Eltern möglich?) sind die Küken ruhig oder unruhig? Sind die Eltern in der Nähe ? Zeigen sie sich den Küken oder nicht? Betteln die Küken kräftig, halbherzig oder gar nicht, wenn die Eltern anfliegen?

  • Wetter schlecht, Eltern in der Nähe und ruhig, Küken sehr ruhig:  Am Vogelnest stimmt was nicht durchlesen > Wetterbericht für die nächsten Tage abfragen > Nest entsprechend beobachten > Zufütterung erst beginnen, wenn die Phase zu lang wird
  • Wetter gut Küken unruhig oder sehr ruhig, Eltern fliegen Nest mit Futter zunehmend seltener an aber Küken betteln nur halbherzig oder gar nicht: Ursache ist höchstwahrscheinlich sehr hoher Parasitendruck und/oder eine Kükenleiche im Nest >  Am Vogelnest stimmt was nicht und Kükenrückgabe an die Eltern durchlesen > Küken aus Nest holen > Parasitenbehandlung und Erstversorgung > Kunstnest anbringen > Küken zurück setzen > Beobachten bis die Küken wieder gefüttert werden
Kücken betteln weniger oder nicht, Eltern fliegen immer seltener mit Futter an, alles wird immer "stiller" - Hilfe ist notwendig
Kücken betteln weniger oder nicht, Eltern fliegen immer seltener mit Futter an, alles wird immer „stiller“ – Hilfe ist notwendig
Schlechtes Wetter - Küken in der "Hungerstarre" - nur beobachten
Schlechtes Wetter – Küken in der „Hungerstarre“ – nicht stören – nur beobachten
Wetter schlecht - Eltern sitzen aufgeplustert still außer SIcht dr Kinder und tun nichts - Küken sind mucksmäuschenstill und "unsichtbar" - nur beobachten!
Wetter schlecht – Eltern sitzen aufgeplustert still außer SIcht der Kinder und tun nichts – Küken sind mucksmäuschenstill und „unsichtbar“ – nicht stören – nur beobachten!

Nest ist herunter gebrochen

Sie haben ein herunter gebrochenes Nest gefunden


ausführlichen Rat finden Sie unter Kükenrückgabe an die Eltern

Schnellinfo:
Sind die Küken:  sichtbar verletzt oder unverletzt, besteht die Möglichkeit, dass die Eltern noch in der Nähe sind?

  • in jedem Fall:  Küken sofort einsammeln > wärmen  > Auffindeort merken > mit nach Hause nehmen > in eine gut ausgepolsterte Müslischale o.ä. setzen > warm halten (mind. 20 Grad – max. 28 Grad je nach Befiederung) > Erstversorgung lesen und durchführen > ggf. Parasiten behandeln > dann:
  • wenn die Eltern noch in der Nähe sein könnten:   Kükenrückgabe  mit den unverletzten Küken versuchen – je schneller das geschieht, desto größer die Chance, dass es klappt.
  • verletzte Küken: „aussortieren“, ggf. Tierarzt sonst so lange von Hand aufziehen, bis sie wieder gesund sind, dann zu den anderen ins Kunstnest  zurück setzen
  • Wenn die Eltern nicht mehr da sind:  nach der Erstversorgung entweder die Küken selber aufpäppeln oder Pflegestelle suchen
  • Bitte setzen Sie die Küken nicht in ein Ammennest

 

erfolgreiche Rückgabe mit Kunstnest
erfolgreiche Rückgabe mit Kunstnest
©P.Lux Das Nest dieser Schwalben brach an einem Sonntag von einem 9 Meter hohen, unerreichbaren Giebel. Ausführliche Telefonberatung und sofortiger, sehr kreativer EInsatz des Finders gab dieser Familie ein neues zu Hause. Alle Küken haben es geschafft und die Familie ist im Herbst gemeinsam nach Süden aufgebrochen.
©P.Lux
Das Nest dieser Schwalben brach an einem Sonntag von einem 9 Meter hohen, unerreichbaren Giebel. Sofortiger, sehr kreativer EInsatz des Finders gab dieser Familie ein neues zu Hause. Die Eltern nahmen die Küken wieder an


Küken aus dem Nest gefallen

Sie haben ein verwaistes Küken am Boden gefunden


ausführlichen Rat finden Sie unter Hilflosen Vogel gefunden – was tun?

Schnellinfo:
Ist das Küken:  sichtbar verletzt oder unverletzt, befiedert oder unbefiedert?

  • Verletzt:  aufnehmen > in ein kleines, ausgepolstertes, dunkles Behältnis setzen > zum Tierarzt fahren
  • Unverletzt und befiedert:   ggf. an einen sicheren Ort in der Nähe umsetzen > auf großen Abstand gehen > länger beobachten, ob es ein Ästling ist, also Eltern in der Nähe sind, die zum füttern kommen > Wenn ja: ist alles in Ordnung > nicht weiter stören.
    Wenn nein:  > Küken aufnehmen > mit nach Hause nehmen > in kleinen, ausgepolsterten Karton setzen und mit Tuch abdecken > Erstversorgung durchlesen und durchführen
    Achtung Ausnahme: Schwalben und Mauersegler sind am Boden immer hilfsbedürftig – auch, wenn sie voll befiedert sind – auf jeden Fall  wie „Unverletzt und unbefiedert“ verfahren
  • Unverletzt und kaum- oder unbefiedert: Küken sofort aufnehmen > wärmen (z.B. hohle Hand) > Auffindeort merken > mit nach Hause nehmen > in eine gut ausgepolsterte Müslischale o.ä. setzen > warm halten (mind. 20 Grad – max. 28 Grad je nach Befiederung) > Erstversorgung, Kükenrückgabe und Parasiten durchlesen und so wie nötig durchführen.
Drossel - verletzt (Katzenopfer) - sofort Tierarzt
Drossel – verletzt (Katzenopfer) –  sofort Tierarzt
Kohlmeisenküken - gerade ausgeflogen - wird gefüttert - nicht hilfsbedürftig
Kohlmeisenküken – gerade ausgeflogen – wird gefüttert – nicht hilfsbedürftig
Blaumeisenküken geringgradig zu schwach befiedert - wurde nicht von den Eltern versorgt - hilfsbedürftig
Blaumeisenküken geringgradig zu schwach befiedert – wurde nicht von den Eltern versorgt – hilfsbedürftig
Bachstelze - Küken hat kurz zuvor das nest verlassen - kann noch nicht fliegen - wird es in den nächsten Stunden lernen - wird gefüttert - nicht hilfsbedürftig
Bachstelze – Küken hat kurz zuvor das Nest verlassen – kann noch nicht fliegen – wird es in den nächsten Stunden lernen – wird gefüttert – nicht hilfsbedürftig
Haussperling (Spatz) zu schwach befiedert - dringend hilfsbedürftig
Haussperling (Spatz) zu schwach befiedert – dringend hilfsbedürftig

Der Wolf ist zurück

Der Wolf ist zurück

Der Wolf ist zurück – und was hat das mit Feuerdorn zu tun?
Immer häufiger hören wir von gerissenen Schafen und gesichteten Tieren in der Nähe von Dörfern, aber auch von gerissenem Niederwild.
Mit jedem gerissenen Tier wird der Ruf nach Abschuss der Tiere lauter.
Die Landwirte fürchten um ihr Nutzvieh – die Politik verordnet Elektrozäune, Herdenschutzunde und bietet Entschädigungszahlungen für jedes gerissene Tier.

Allein: der Wolf überwindet auch Elektrozäune immer wieder.
z.B.:  Süddt. Zeitung 5.10.2017
Dieser Hund beschützt Schafe vor dem Wolf

Einige Jäger, leider die „Lautesten“,  fordern ohnehin schon längst den Abschuss des Wolfes, weil sie ihn als Konkurrenz sehen.
Andere sehen das Thema differenzierter und haben nicht prinzipiell etwas gegen die Anwesenheit des Wolfes.
Interessante und sehr umfangreiche Ausführungen dazu habe ich bei der Zeitschrift „Wild und Hund“ gefunden.
Hier wird in einem Beitrag von 2016 auch genauer auf die Frage wenn er da ist“ eingegangen.

Immer heftiger und immer vielstimmiger wird aber der Ruf sogar nach Totoalausrottung von vielen (nicht allen) betroffenen Landwirten und Politikern in bestimmten Regionen Deutschlands angesichts der steigenden Nutztierrisse.

Daß Elektrozäune zum Schutz der Herden nur wenig praktikabel sind, hat sich bereits gezeigt und mehrere Gründe:

  • Zum einen lassen sich die gigantischen Flächen kaum wirtschaftlich realisierbar einzäunen und freigeschnitten/gewartet halten, so dass der Strom wirklich keine Ableitungen erfährt.
  • Zum anderen überwindet der Wolf wie man lesen kann, immer wieder auch die Elektrozäune.
  • Auch ein einzelner Herdenschutzhund wird kaum ohne zusätzliche Unterstützung anderer Schutzmechanismen eine riesige Schafherde gegen einen oder gar mehrere Wölfe verteidigen können.

Andererseits haben wir definitiv beim jagdbaren Wild vielerorts Überbesätze, die unsere Wälder oft nachhaltig schädigen.
Fast nirgendswo sind Aufforstungen noch ohne Wildschutzzäune möglich, da die jungen Pflanzen innerhalb kürzester Zeit verbissen werden.

Nun frage ich mich, warum geht der Wolf an die Schafe, wenn es doch genügend Wild in den Wäldern gibt?
Die Antwort erscheint mir einfach:
Es ist schlicht deutlich leichter – und damit auch energiesparender für den Wolf – sich an die trägeren und sogar noch eingegatterten Schafe zu machen, als ein frei im Wald lebendes, schreckhaftes und sehr wendiges Reh oder ein sehr wehrhaftes Wildschwein zu erlegen.

Es erscheint mir nur logisch, dass der Wolf den bequemeren Weg wählt, an  seine Nahrung zu kommen – machen wir Menschen ja auch nicht anders – sonst gäbe es wohl keine Fertigprodukte und kein Fastfood.
Und da diese bequemere Beute sich häufig in der Nähe von menschlichen Behausungen befinden, zieht es den eigentlich sehr scheuen Wolf ebenfalls zwangsläufig dorthin, wo er dann in Dorfesnähe gesichtet wird.

Es ist, wie mit den Wildvögeln:
solange ich ihnen in meinem Garten vor der Haustür eine Nahrungsquelle auf dem Silbertablett serviere, solange überwinden die Vögel ihre Scheu und kommen dort fressen, bevor sie unter erheblich größerem Energieaufwand in der freien Natur nach Futter suchen.

Aus diesen Feststellungen ergibt sich für mich eine Frage:
Wie kann ich es dem Wolf unbequemer machen, an die Nutztiere zu kommen, als an das Wild in den Wäldern?

und ich frage mich weiter:
Wie haben unsere Vorfahren es geschafft, ihr Nutzvieh, welches von der Weide ernährt wurde und nicht ganzjährig in Ställe eingepfercht wurde,  immerhin so zu schützen, dass der damals bei uns noch überall selbstverständlich und deutlich vielzähliger verbreitete Wolf sowie der ebenfalls verbreitete Bär die Nutztiere unserer Ahnen nicht längst ausrotten konnten?
Und das, obwohl es nicht mal Metall oder Strom für Zäune gab?

Meine Recherchen führten mich zu einer überraschen simplen Antwort:
Wallhecken  – lebende Zäune – im Norden „Knicks“ genannt

Wäre es nicht eine ganz simple Lösung, die zudem auch noch unserem anderen, viel, viel drückenderen Problem,

  • Lebensräume für Insekten, Vögel, Amphibien etc. wurden so weit zurück gedrängt, dass wir bereits ein großflächiges und bedrohliches  Artensterben bei all diesen Tieren beobachten

zu Leibe rückt, unsere Nutzviehbestände mit „lebenden Zäunen“ zu schützen?

„Lebende Zäune“, Knicks, die ca 8 – 10 Meter breit um die Nutztierflächen angelegt werden und undurchdringlich dicht mit standortheimischen Dornenbüschen besetzt sind, machen es nicht nur dem Wolf und dem wildernden Hund nahezu unmöglich, auf jeden Fall aber deutlich aufwändiger, als die Jagd nach Wild, in so ein Gatter einzudringen.
 Sie bieten auch gleich all den oben genannten Tierarten den so dringend benötigten Lebensraum, der ihnen in unserer intensiv  landwirtschaftlich genutzten Landschaft längst verloren gegangen ist.
Setzt man dann noch einen Herdenschutzhund mit in das Gatter, so kann dieser seine Aufgabe sicher auch leichter bewältigen, als in absolut ungeschützter, freier Landschaft.
Dass die Nutztiere dadurch gleich noch einen natürlichen WInd-, Wetter und Sonnenschutz erhalten, der Boden vor Erosion geschützt wird, der Wasserhaushalt der Böden verbessert würde,
Überschwemmungen nicht so verheerende Schäden anrichten, wie auf völlig freien, durchgehend verdichteten Flächen wären da noch erfreuliche Nebeneffekte.

Ist es nicht deutlich billiger und vor allem für alle Beteiligten vorteilhafter, den Landwirten die hierfür benötigten 10 Meter als Land quasi abzukaufen, mit dem entsprechenden Knick zu bepflanzen und dem Landwirt dann kostenfrei gegen Pflege desselben als lebenden Zaun zur Verfügung zu stellen?
Statt jedes gerissene Schaf zu entschädigen, ständig neue Zäune zu subventionieren, separat für den Naturschutz derartige Lebensräume auf entsprechend auszuweisenden Schutzflächen (die ja auch erworben werden müssen) in die freie Landschaft zu setzen und selbst pflegen zu müssen, und alljährlich zunehmend die Folgen unserer gigantischen Niederschläge zu beseitigen?

Wildvogelhilfe: Aktuelles

Aktuelles aus der Wildvogelhilfe

Themen:

12.10.2017
Achtung an alle, die mich als KiZo Dur bei Facebook kennen:
Facebook hat mein Konto ohne Vorwarnung und aus für mich nicht ersichtlichen Gründen mit folgendem Text gesperrt:
„Konto gesperrt
Dein Konto wurde gesperrt. Solltest du Fragen oder Bedenken haben, besuche bitte unsere FAQ-Seite“
Nachdem ich meine von FB geforderte Authentifizierung geschickt habe, erhielt ich die Mitteilung, man würde das schnellstmöglich prüfen und sich dann melden.
Ich habe keine Ahnung, ob und wann ich von FB etwas höre und ob und wann mein Profil wieder freigeschaltet wird.
Aus diesem Grunde bin ich dort über PN nicht mehr erreichbar.
Bitte kontaktiert mich bei Bedarf über das Kontaktformular auf dieser Seite oder über info@wildvogel-rettung.de

6.10.2017
die 3 Wellensittichküken, die ich im Schuhkarton vor meiner Tür fand und 24 Stunden notversorgte bis ich eine kompetente Päppelstelle fand, haben sich bei ihrer neuen Ziehmutter gut eingelebt.
Die Fotos, die ich über ihre Entwicklung erhalte, stelle ich hier ein.

 

Rauchschwalbe „Trixie“

18.9.2017
Rauchschwalbe „Trixie“
– zur Zeit flugunfähig – sucht dringend ebenfalls flugunfähige oder eingeschränkt flugfähige Rauchschwalbe als Überwinterungsgesellschaft.
Nähere Infos zu Unterbringung und Verpflegung im „Schwalbenhotel Schimmelhof“ auf Anfrage

18.9.2017
hier sucht eine Blaumeise bei Berlin Gesellschaft.

 

Erledigte Infos:

  • 24.9.2017 Feldsperling Pipi in A sucht Gesellschaft
  • 18.9.2017 Haussperling Fussel sucht Gesellschaft
  • 11.9.2017
    Vogeltaxi gesucht
  • 18.8.2017
    Rabenkrähe bei Lübeck/SH sucht Auswilderungsgesellschaft
  • 21.6.2017
  • sengende Hitze -Küken springen aus Nistkästen!
  • tödliche Fallen mitten in Deutschland – Finger weg!
  • 20.6.2017
  • Schwalbenküken ist nicht mit den anderen ausgeflogen
  • Schwalbenküken aus Nest gefallen
  • 31.5.2017
  • Immer wieder falsches Futter
  • nacktes, frisch geschlüpftes Küken gefunden
  • 28.4.2017:
  • Nisthilfen aus Metall und Kunststoff
  • Kunstnester für Mehl- und Rauchschwalben
  • Tödliche Falle: Pferdehaar und Angelsehne

___________________________________________________

 

Feldsperling „Pipi“ aus Österreeich sucht Gesellschaft

24.9.2017
update: Pipi hat Gesellschaft gefunden

.
Feldsperling  „Pipi“ aus Österreich sucht dringend ebenfalls behinderte/n Kumpel/s.

Bei FB 
sucht er mit folgendem Text:
Ich bin ein leicht behinderter Feldsperling und suche dringend ebenfalls nicht auswilderungsfähige Sperlingsgesellschaft:
Ich wurde als Nestling hilflos gefunden und von meiner Familie mit viel Engagement aufgepäppelt. Da ich aufgrund meiner Vorgeschichte sehr brüchige Knochen hatte, kam es bei einem Tierarztbesuch zu einem gelenknahen Bruch.
Nun kann ich mein Bein nicht mehr benutzen. Allerdings habe ich gelernt, damit hervorragend umzugehen. Wenn ich Pause mache, liege ich zwar auf meinem Bauch, aber ich kann dafür hervorragend fliegen und alles machen, was ein Sperling so den lieben langen Tag macht.

Weil ich so lebensfroh bin und auch mit meiner Behinderung gerne ein möglichst artgerechtes Leben führen möchte, hat meine Familie beschlossen, mir Partner zu suchen. Zur Zeit lebe ich noch bei meiner Familie in Wien im Wohnzimmer, was komplett für all meine Bedürfnisse auf den Kopf gestellt wurde.
Sowie ich aber Sperlingsgesellschaft habe und wir klar kommen, will meine Familie mir in der Steiermark im Garten eine riesige Voliere bauen, wo ich mit meinen Freunden ein „fast“ freies Sperlingsleben führen kann.
Meine Familie ist wirklich super nett – aber es sind eben Menschen – sie können einen Sperlingspartner einfach nicht ersetzen.

Ein oder mehrere Sperlingspartner sollten ebenfalls aus welchem Grund auch immer, nicht auswilderungsfähig, aber so fit sein, dass sie ein Leben in einer naturnahen Voliere mit minimalem Menschenkontakt (nur zum Füttern und sauber machen) leben könnten. Meine Familie wäre bereit, bis nach Bayern zu fahren, um eventuelle Freunde für mich dort abzuholen.
Bitte meldet Euch per PN, wenn Ihr meine neuen Mitbewohner werden wollt
Kopie Ende
Interessenten, die kein FB haben,  können sich auch gerne über diese Seite melden – ich leite das dann weiter.

_________________________________________________________________

Haussperling „Fussel“

18.9.2017
update: Fussel hat Gesellschaft gefunden
.
Haussperling „Fussel“, flugunfähig, sucht dringend einen ebenfalls flugunfähigen, aber fitten Kumpel, da sein Kumpel verstorben ist. Nähere Infos auf Anfrage

_______________________________________________________

11.9.2017
Vogeltaxi gesucht!
Wer fährt die Strecke Berlin / HH oder sogar weiter auf der A23
ohne grössere Unterbrechungen?
Eine kleine Mehlschwalbe möchte dringend in ihr Überwinterungshotel bei mir:
von 16928 Pritzwalk nach 25335 Raa Besenbek
Möglich wäre Übergabe Autobahnabfahrt Pritzwalk/Nord Meyenburg und Übernahme in Hamburg oder jede beliebige Autobahnabfahrt an der A23 (Heide Husum) bis Elmshorn.
Gerne auch direkt nach 25335 Raa Besenbek mit Kaffee und Kuchen als Dankeschön.

______________________________________________

  • 18.8.2017
    Rabenkrähe bei Lübeck / Schleswig Holstein sucht dringend Auswilderungsgesellschaft

    Rabenkrähe „Dussel“….

    „Dussel“ wurde vor ca 4,5 Wochen als flugunfähiger Ästling  am Fuß verletzt gefunden und von seinen Findern mit Liebe und Sorgfalt aufgepäppelt und gesund gepflegt.

    Nun ist er langsam bereit für die Auswilderung.
    Da die Finder auch nach intensiver Suche keine adäquate Auswilderungsstelle ohne Aufnahmestop gefunden haben, haben sie sich entschlossen, den Bau einer eigenen Auswilderungsvoliere in Auftrag zu geben.
    Diese wird in zwei Wochen fertig gestellt sein.

    …sucht Auswilderungsgesellschaft

    Der Kleine würde sich freuen, wenn er nach Fertigstellung dort nicht alleine einziehen muss.
    Nähere Infos zur Ernährung, dem Umgang und der Auswilderung geben wir gerne bei Interesse.
    Auch eine vorherige Besichtigung ist nach Absprache möglich.
    Begleitende Beratung bei Fütterung, Haltung und Auswilderung erfolgt/e durch mich.
    Wer eine etwa gleichaltrige Krähe zur Auswilderung abgeben würde, melde sich bitte bei mir über info@wildvogel-rettung.de

  • __________________________________________________________

21.6.2017
sengende Hitze im Süden Deutschlands grillt haufenweise Nestlinge in ihren Nestern.
In ihrer Not springen sie raus und liegen hilflos auf dem Boden.
Bitte helft den Vögeln wo immer es geht:

  • Wo möglich helle Geschirrtücher nass (nicht triefend) auf die Nistkästen hängen, so dass die Einfluglöcher frei bleiben und gelegentlich mit einem Wäschesprüher nachbefeuchten.
    Die Verdunstung senkt die Temperatur im Nistkasten um einige Grad.
  • Nester, die der prallen Sonne ausgesetzt sind wo möglich mt einem Sonnenschirm o.ä. abschatten.
  • Unter Schwalbennester weich gepolsterte Behälter stellen, damit die Schwalben weich fallen, wenn sie wegen der Hitze unter dem Dach runter springen.

    Wenn ein Vogel gesprungen ist, diesen bitte ins Haus nehmen.
  • Den Vogel in einem Karton mit einem zum Nest geformten Handtuch unterbringen – Luftlöcher nicht vergessen.
  • Bitte kein Wasser oder Futter rein stellen.
  • Abends, wenn es wieder etwas kühler geworden ist, kann das Küken zurück ins Nest gesetzt werden.
  • Dabei bitte gleich kontrollieren, ob alle anderen im Nest noch leben – sonst tote Vögel entfernen.

Meisen, Spatzen, Schwalben, Rotschwänzen, Bachstelzen, Amseln und andere Insektenfressern  kann man ein paar frisch geklatschte Fliegen, die in Wasser getaucht und auf Küchenpapier abgetupft werden, verabreichen. 
Bitte nichts anderes füttern, bitte kein Wasser eingeben!

Bei Grünfink, Bluthänfling, Gierlitz, Stieglitz und Gimpel
bitte kein Futter verabreichen – sie vertragen keine Insekten.


Zwecks Bestimmung und/oder Beratung wenden Sie sich bitte umgehend an die Facebookgruppe Wildvogelhilfe-Notfälle. 

______________________________________________

21.6.2017
Finger weg – tödliche Fallen mitten in Deutschland
ohne Worte!!!!
_______________________________________________

20.6.2017
Notruf: alle Schwalben sind aus dem Nest ausgeflogen, nur eines blieb sitzen. Am ersten Tag bettelte es und wurde gefüttert, am zweiten Tag flatterte es im Nest rum, flog aber nicht aus und bettelte nicht mehr.
Mein Verdacht: das Küken hängt fest.
Die Finder sind zum Nest hochgeklettert und haben, da das Küken fest hing, das gesamte Nest mitsamt Küken runter geholt.
Das Küken hatte ein bein vollständig in einem Pferdeschwefhaar verwickelt. Mit Hilfe einer Lupe und viel, viel Geduld konnte das Schweifhaar vorsichtig entfernt werden. Nun wird der Vogel über Nacht behalten, morgen früh mit Fliegen aufgefüttert und dann eine Rückführung versucht.
Das Küken wäre ohne aufmerksame Helfer elendlich in dem Nest verhungert.

_______________________________________________

20.6.2017
Schwalbenküken aus dem Nest gefallen
im Moment häufen sich bei mir die Notrufe, weil vor allem Rauchschwalbenküken am Boden gefunden werden.
In fast allen Fällen stellen sich Schwalbenlausfliegen als Ursache heraus. Bitte unbedingt zügig den Vogel davon befreien und versuchen, nicht nur das Küken an die ELtern zurück zu geben, sondern auch die restliche Brut zu retten.
Wie das geht steht hier.

______________________________________________
31.5.2017
Immer wieder falsches Futter!
Immer wieder werde ich im Moment mit der Situation konfrontiert, dass Finder ihre Findlinge mit getrockneten oder frischen Mehlwürmern, sogenanntem „Handaufzuchtfutter“ aus den Zoohandlungen und Futterhäusern oder getrockneten Insekten füttern.
Sie bekommen den Rat von einzelnen Tierärzten, Tierheimen, Auffangstationen, in Internetforen, im Zoohandel und es steht oft auch direkt auf den Produktverpackungen, dass das Futter für die Wildvogelaufzucht geeignet sein soll. 
Das stimmt schlicht nicht!
Vögel, die mit solchen Futtern aufgezogen werden, entwickeln im besten Fall Gefiederschäden, was schon schlimm genug ist.
Auf jeden Fall sind Entwicklungsstörungen unausweichlich.
Lassen Sie sich bitte nicht zu diesen Futtermitteln überreden.
Hier finden sie alles rund um korrekte Fütterung.

_____________________________________________
31.5.2017
Nacktes, frisch geschlüpftes Küken gefunden
Zur Zeit erreichen mich täglich Anrufe, wo relativ frisch geschlüpfte, noch blinde Vogelküken ausserhalb ihrer Nistkästen am Boden gefunden werden.
Häufig handelt es sich um Meisen- oder Sperlingsküken – nur vereinzelt auch mal grössere Singvögel wie Amsel- oder Starenküken.

In den meisten Fällen handelt es sich um Opfer von Nesträubern (z.B. Katzen, andere Singvögel, Eichhörnchen), die die Nester plündern und die Jungtiere aus irgendeinem Grund beim Abtransport verlieren.
Manche Vögel (z.B. Feldsperlinge) räubern auch einfach das Nest aus, werfen die Küken „vor die Tür“, damit sie selbst das Nest beziehen können.
Oft haben diese Küken kleine Hautverletzungen im Rückenbereich oder Prellungen.
Ein Zurücksetzen ist in den meisten Fällen nicht sinnvoll.
Diese  kleinen Küken brauchen sofort einen ruhigen, dunklen, warmen Ort (25 – 28 Grad).
Gerade bei diesen meist wenige Stunden alten Küken kann man sehr viel falsch machen.
Darum sollte man zunächst die Unterbringung regeln und zunächst kein Futter und Wasser geben (die Küken können die ersten 24 Stunden ihres Lebens ohne Futter auskommen, da sie von ihrem mitgebrachten Dottersack leben).
Während das Küken sich aufwärmt, haben Sie zeit, sich in Ruhe die Erstversorgung durchzulesen, um dann eine korrekte Erstversorgung vorzunehmen.
Wenn Sie den Kleinen dann selbst weiter aufpäppeln wollen, wird dieses Kapitel wichtig: Selber päppeln.

_____________________________________________
28.4.2017
Nisthilfen aus Metall und Kunststoff
ich sehe im Handel zunehmend bunte „Designervogelhäuser“ aus Metall und manchmal auch aus Kunststoff.
So schmückend sie aussehen mögen – sie sind für Vögel ungeeignet.
Metall kühlt schnell aus oder überhitzt und Kunststoff dünstet Giftstoffe aus – besonders bei Kontakt mit Kot und Co.
Beide Materialien sind zudem nicht atmungsaktiv und bilden Schwitzwasser, was im Nistkasten zu Schimmelpilzbildung und als Folge zu massiven Schädigungen der Atemwege führt.
Für Nistkästen eignen sich am Besten Naturmaterialien, die atmungsaktiv sind und temperaturausgleichend wirken.
z.B. Holz, Stein/Beton etc.

______________________________________________________

28.4.2017
Schwalben – Kunstnester
Für Rauchschwalben eignen sich ideal die Halbschalen – sie werden unter der Decke in Gebäuden (Schuppen, Ställe, Carports etc.) angebracht.
Rauchschwalben bevorzugen es, „drinnen“ zu brüten.
Die Nester sollten etwas grössere Abstände zueinander haben – Rauchschwalben mögen es nicht zu nahe.
In Gebäuden (z.B. Ställe) wo es sehr viele Fliegen gibt, brüten die Rauchschwalben deutlich enger beieinander.
Je weniger Insekten in dem Gebäude vorkommen, desto streitsüchtiger verteidigen die Paare „ihr“ Gebäude und die Abstände der Nester zueinander sind deutlich grösser.

Mehlschwalbennester werden außen am Gebäude sehr hoch direkt unter dem Dachüberstand (z.B. Giebel) angebracht.
Mehlschwalben sind deutlich geselliger als Rauchschwalben und sie brüten gerne in kleinen Kolonien.
Es macht Sinn, drei oder vier Nester nebeneinander anzubieten.
Bei den im Handel angebotenen Mehschwalbennestern ist mir bei meinen Handaufzuchten mal Folgendes aufgefallen:
Diese Nester haben ein sehr enges Einflugloch.
Wenn die Küken ziemlich gut genährt sind, wird es sehr eng und die rauhe Kante beschädigt das Gefieder.
Ich würde von diesem Modell abraten.

(ich habe eines dieser Nester als Aufzuchtnest und das Einflugloch durch aufschneiden der Dachpatte vergrößert.
Ohne diese Vergrößerung wäre es sehr, sehr eng geworden)
Piepsi IMG_4905.JPG

Für besser halte ich diese Nester. Die Schwalben bauen das Nest innerhalb weniger Stunden zu Ende und können dort dann auch später ihr Ausflugloch beliebig vergrössern.
Außerdem beschädigt die selbst gebaute Lehmkante das Gefieder nicht.

______________________________________________________________________

28.4.2017
Tödliche Fallen:
Langhaare von Pferden und Angelsehnen
mit dem Frühling kommen nicht nur die Wildvögel in Nestbaustimmung, auch wir Pferdehalter machen „Grossputz“ am Pferd, Teichbesitzer erneuern ihren Reiherschutz und Angler gehen wieder verstärkt ihrem Hobby nach.
So manches ausgerissene Langhaar der Pferde und so manches abgerissene Stück Angelsehne verirren sich in die freie Landschaft –  in für Wildvögel erreichbare Bereiche.
Die Singvögel sammeln die Angelsehnen und Langhaare mit wahrer Leidenschaft ein und verbauen sie in ihren Nestern.

Leider mit fatalen Folgen:
Nicht selten verheddern sie sich in diesen fast unzerreißbaren Materialien und so manches Küken hat bereits den Tod gefunden, weil es beim Füttern den Anfang eines Langhaares oder einer Angelsehne mit abgeschluckt und sich dann dran aufgehängt hat.
Zwei Schwalbenküken habe ich in den letzten Jahren nur noch tot unter dem Nest an dem abgeschluckten Faden hängend abschneiden können.
Diese Kohlmeise, die vor einigen Tagen aus ihrem Nistkasten kam und in einem verbauten Pferdehaar hing, hatte mehr Glück – ich konnte sie noch rechtzeitig befreien:

 

 

 


Bitte sammeln Sie Langhaare von Pferden, Angelsehnen und andere Schnüre immer ein und entsorgen sie für Vögel unerreichbar im Müll.

______________________________________________